Mütter- und Schwangerenforum

Sollten behinderte Eltern Kinder bekommen?

Gehe zu Seite:
10.07.2014 15:52
Achso nochwas:

viele genetische Krankheiten werden ANDERS vererbt!

Bei meiner ist es halt so, dass Frau & Mann Träger dieses Gen's sein müssen... legen sich die beiden Gene zusammen kommt ein kranken Kind (Risiko 25%!!!)

Bei mir ist es jetzt so, da ich beide kranken Gene meiner Eltern bekommen habe, dass es auf meinen Mann ankommt! Hätte mein Mann nicht dieses Gen, wäre unser Kind GESUND - aber Träger dieser Krankheit!

Hätte mein Mann eins der Gene (wovon es alleine bei meiner Krankheit 1300 gibt! mit unterschiedlichen Verläufen) hätte unser Kind ein Risiko von 50%! Dann wird aber noch zusammen mit dem Genlabor geschaut, WELCHE Mutation er in sich hat & welchen Verlau das mögliche Kind dann hat!

Wie ihr seht, dass ganze ist ganz schön verzwickt & es bedarf einiger Gespräch- und Untersuchungsstunden, zusammen mit dem Genlabor & Ärzten! Man kann meiner Meinung also nicht einfach sagen: "Die ist Behindert, die darf NIE Mutter werden."
Marf
18403 Beiträge
10.07.2014 15:52
....übrigens glaube ich das man,ist man mit Behinderung,sich sowiso nicht vorstellen kann wie es wäre'normal' zu sein.So wie wir als Gesunde uns nicht ausmalen können wie das Leben mit einem Defekt wäre.
Also zumindest bei geistigen Behinderungen.
Jani85
27543 Beiträge
10.07.2014 15:54
Zitat von Titania:

Ich habe nichts angekreuzt, weil es für mich auf den Grad der Behinderung ankommt. Wenn jemand z. B. Gehbehindert ist, sehe ich da keinerlei Probleme.

Bei einer leichten geistigen Behinderung sehe ich es aber anders. Denn die Menschen neigen teilweise zu Aggressionen und da fände ich ein Kind nicht gut aufgehoben zumindest nicht, wenn keine Unterstützung vorhanden wäre.

Dann wäre noch ein Ausschlußkriterium für mich Behinderungen die genetischer Natur sind und mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter vererbt werden würden.

Aber generell würde ich es nicht verneinen.

auch menschen ohne behinderung neigen zu aggressionen und dürfen Kinder bekommen...

...........

Also ich denk sollen die Leute doch Kinder bekommen. Grad stark geistig behinderte können eh keine Kinder bekommen.
Ich "kenn" viele Leute die keine Kinder hätten bekommen sollen keiner von denen ist klassisch "behindert"
Mamota
22555 Beiträge
10.07.2014 16:02
Was ist schon gesund? Ich habe Neurodermitis, über 40 Allergien, 2 Bandscheibenvorfälle, eine vergrößerte Schilddrüse und hatte schon allein über 20 mal Scharlach. Sprich, ein toter Maulwurf hat die bessere Immunabwehr als ich. Meine Eltern sind kerngesund. Auch bei mir konnte keiner sagen, was davon sich durch Gene oder Lebensführung auf die nächste Generation übertragen könnte oder was nicht. Es kam aber auch noch keiner auf die Idee, mir zu sagen, ich solle besser keine Kinder bekommen.
Interessant, was dieser Stempel "Behinderung" auszumachen scheint. Es gibt haufenweise Defekte, die im Alltag weniger beeinträchtigen als chronische Migräne. Und selbst wenn sie es doch tun: Wer bin ich, um zu überlegen, welches Leben lebenswert ist und welches nicht?
Marf
18403 Beiträge
10.07.2014 16:06
Zitat von Mamota:

Was ist schon gesund? Ich habe Neurodermitis, über 40 Allergien, 2 Bandscheibenvorfälle, eine vergrößerte Schilddrüse und hatte schon allein über 20 mal Scharlach. Sprich, ein toter Maulwurf hat die bessere Immunabwehr als ich. Meine Eltern sind kerngesund. Auch bei mir konnte keiner sagen, was davon sich durch Gene oder Lebensführung auf die nächste Generation übertragen könnte oder was nicht. Es kam aber auch noch keiner auf die Idee, mir zu sagen, ich solle besser keine Kinder bekommen.
Interessant, was dieser Stempel "Behinderung" auszumachen scheint. Es gibt haufenweise Defekte, die im Alltag weniger beeinträchtigen als chronische Migräne. Und selbst wenn sie es doch tun: Wer bin ich, um zu überlegen, welches Leben lebenswert ist und welches nicht?

Wow....wie schaffst du nur den Alltag?
Indira
11829 Beiträge
10.07.2014 16:15
Viel will und kann ich zu dem Thema nicht sagen.

Mir fehlen echt die Worte wenn ich so manche Aussagen lese...

Meine Schwester ist geistig behindert. Sie sagt selbst, dass sie keine Kinder möchte, weil sie sich damit überfordert fühlen würde.

Sie arbeitet in einer Einrichtung in der viele Behinderte, geistig und körperlich, leben und arbeiten. Mein Vater auch, so habe ich viel Kontakt mit Behinderten.

Zum einen kenne ich keinen Behinderten der sagt, dass er es besser finden würde, dass seine Eltern ihn nicht bekommen hätten.

Und zum anderen kenne ich einige junge behinderte Paare die tolle Eltern sind
Manche schaffen es so, andere brauchen bisschen Unterstützung.
Aber alle sind sehr liebevoll zu ihren Kids und bemühen sich!
ChildrenSurprise
27325 Beiträge
10.07.2014 16:34
Ich bin der Meinung, man darf gerne dagegen sein, aber man darf nicht darüber entscheiden, wie es andere zu machen haben.
Ich finde es auch besser, wenn Drogensüchtige erst Clean sein müssen, oder spätestens bei der Geburt müsste das Kind entzogen werden. Das letztere wäre noch was, wo ich sage gut, dass kann man umsetzten. Aber wer schwanger wird, dass steht jedem frei. Und das ist gut so auch wenn es uns nicht immer gefällt.
ich stimme gar nicht ab. Mir fehlt iwie so ein Zwischending.
MIU28
1072 Beiträge
10.07.2014 16:48
Zitat von Mamota:

Was ist schon gesund? Ich habe Neurodermitis, über 40 Allergien, 2 Bandscheibenvorfälle, eine vergrößerte Schilddrüse und hatte schon allein über 20 mal Scharlach. Sprich, ein toter Maulwurf hat die bessere Immunabwehr als ich. Meine Eltern sind kerngesund. Auch bei mir konnte keiner sagen, was davon sich durch Gene oder Lebensführung auf die nächste Generation übertragen könnte oder was nicht. Es kam aber auch noch keiner auf die Idee, mir zu sagen, ich solle besser keine Kinder bekommen.
Interessant, was dieser Stempel "Behinderung" auszumachen scheint. Es gibt haufenweise Defekte, die im Alltag weniger beeinträchtigen als chronische Migräne. Und selbst wenn sie es doch tun: Wer bin ich, um zu überlegen, welches Leben lebenswert ist und welches nicht?
10.07.2014 16:50
PS: wenn manche schon so gegen Kinder bei "geistig" Behinderten sind (wobei... was meint ihr eigentlich damit? Gibt ja z.B. auch Menschen mit z.B. Downsyndrom und Universitätsabschluss...) dann sollte doch bitte JEDER Mensch, bevor er das Zeugen von Kindern in Betracht zieht, sich wiederum einem großen IQ-Test unterziehen, nicht dass auf einmal der eigene IQ niedriger ist, als bei so manchem (geistig) Behinderten und diese Dummheit dann möglicherweise auch weiter vererbt wird

Sarkasmus aus.
12MarThi24
328 Beiträge
10.07.2014 17:00
Natuerlich duerfen besondere eltern noch besondere kinder haben!
Wer sind wir? Gott?
Ich kenne eine besondere familie. Der papa und die mama sind beide geistig leicht eingeschrenkt, die mama dazu kleinwuechsig mit verformten gliedern.
Sie haben eine tochter, alina. Egal was sie tun, sie brauchen hilfe. Die kleine kam zu frueh und ist sowohl geistig als auch koerperlich nicht ganz so wenig, aber na und?, sie ist ein ganz besonderer mensch! Sie hat so viel lebensfreude, mut und sie war die auf meine mucki trotz glatze ganz normal zu ging!
Sie liebt das leben und die welt und ich wuensche ihr jeden tag auf dieser erde nur das beste!
Ich bewundere die eltern fuer ihren mut und ihren stolz.

Jeder darf kinder bekommen und in richtig extremen faellen, wo menschen besonders behindert sind, die leben in wohnheimen wo fuer verhuetung gesorgt wird.

Ich meine, diese kinder muessen sich ihr lebenlang rechtfertigen dass sie leben. "Normale" kinder nicht! Das alleine ist schon frech.
Jeder hat ein recht zu leben. Auch solche besondere menschen! Und es ist wahnsinn sie abzustempeln, und in die ecke zu stellen.
Lana_Fey
6478 Beiträge
10.07.2014 18:21
Ich danke euch für eure Meinungen, auch wenn ich meinen Eingangspost wohl noch genauer hätte formulieren sollen, da mich einige missverstanden bzw etwas hineininterpretiert haben, was von mir aber nicht so gemeint war.
Ich freue mich aber zu lesen, dass einige zumindest im Ansatz die gleiche Meinung vertreten wie ich. Und jetzt ziehe ich mich zurück
10.07.2014 18:52
Zitat von MamaMarfusu:

Drogenabhängigkeit mit Behinderung zu vergleichen ist eh dumm.



Finde ich überhaupt nicht

Die Definition der Behinderung per Sozialgesetzbuch ist diese hier „Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher ihre Teilhabe am Leben der Gesellschaft beeinträchtigt ist.”

Ein Drogenabhängiger ist per dieser Definition ebenfalls behindert, da er sehr stark beeinträchtigt ist, was vor allem die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben angeht. Auch die geistige Fähigkeit und mitunter auch die körperliche Gesundheit sind bei einem Drogenabhängigen oft stark beeinträchtigt.

So viel also mal zu dem Thema.
Dann kommt noch dazu, dass ein Drogi oder Alki seinem Baby einen solch enormen Schaden zufügt, dass diese Kinder im späteren Leben ebenfalls erhebliche Beeinträchtigungen erfahren, was ja dann per Definition wieder eine Behinderung ist.

Ihr müsst euch mal Dokus ansehen, was Neugeborene und Frühgeborene Babys durchmachen müssen, deren Eltern starke Alkoholiker, schwer drogenabhängig oder Kettenraucher waren. Das ist unfassbar! Ich kann daher verstehen wie man zu der Aussage kommt, dass solche Eltern kein Kind verdient haben.

Zur eigentlichen Frage, falls ich sie richtig verstanden haben sollte: Meiner Meinung nach kommt es schon sehr auf die Art der Behinderung an. Die meisten Behinderungen sind kein wirklicher Grund, kein Kind zu bekommen. Alles ist schaffbar, alles ist machbar.
Eine gravierende geistige Behinderung muss meiner Meinung nach nicht wirklich in Kauf genommen werden. Sprich wenn von vorne herein klar ist, dass die Eltern ein schwer geistig oder schwer körperlich behindertes Kind bekommen würden, würde ich es als unverantwortlich empfinden und könnte es nicht nachvollziehen, wie man sich dafür entscheiden könnte.
Denn man muss ja auch weiter schauen, irgendwann muss man sterben und man hinterlässt dann ein Kind, was aber vlt bis zum Lebensende auf Hilfe angewiesen ist. Ich als Mutter würde schon bei dem Gedanken zu Grunde gehen, dass ich mein Kind was so dringend auf Hilfe angewiesen ist, im Stich lassen müsste und einfach nur hoffen müsste, dass gut mit ihm umgegangen wird.
Und gerade was den Umgang mit Menschen angeht, die nicht (mehr) in der Lage sind sich selbst zu versorgen wissen wir, dass dieser oft mehr als unmenschlich ist.

Ich bin übrigens auch der Meinung, dass Eltern die während der Schwangerschaft Alkohol und Drogenmissbrauch betrieben haben, ihre Kinder nicht ausgehändigt haben dürften. Die sollten erst mal einen Entzug und eine Therapie machen und beweisen müssen, dass sie mental stark genug sind, ein Kind aufzuziehen ohne beim nächstbesten Stress direkt wieder zur Flasche/Spritze zu greifen.
Solche Eltern halte ich für die Kinder als wesentlich gefährlicher, als geistig oder körperlich behinderte Menschen.
10.07.2014 18:55
Aber natürlich dürfen sie!
Wir sind hier ja nicht im Nazi-Deutschland, wo Behinderte Menschen zwangssterilisiert wurden
10.07.2014 19:03
Was mir auffällt an euren Posts, das sind keine Behinderte, sondern Menschen mit Behinderung.
10.07.2014 19:04
Zitat von Funkentanz:

Aber natürlich dürfen sie!
Wir sind hier ja nicht im Nazi-Deutschland, wo Behinderte Menschen zwangssterilisiert wurden


Vielen Dank für deinen Post. Ich hatte genau die selben Gedanken und fand es erschreckend, wie viele Leute in diese Richtung denken, wie früher Himmler und Co..
Aber ich habs mir noch verkniffen und wollte noch etwas abwarten.
*Applaus*
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 16 mal gemerkt