Mütter- und Schwangerenforum

Sollten behinderte Eltern Kinder bekommen?

Gehe zu Seite:
Bommel90
26011 Beiträge
11.07.2014 07:08
Zitat von Viala:

Zitat von Obsidian:

...
Ich bin zwar nicht Zarti, bin aber aus "glaubenstechnischen" gründen der Ansicht, dass alles einen Sinn hat... selbst solche Geschichten, die wir für Grausam halten... und dass kein Mensch erfassen kann, WAS letztlich der Sinn dahinter ist...
sprich, in meinen Augen wäre besagtes Paar dann nichtmal schwanger geworden bzw. hätte das Kind nicht austragen können, hätte nicht irgendein Sinn dahinter gesteckt...


Ich denke auch, dass ein sehr kurzes Leben durchaus lebenswert und sinnvoll sein kann.
Wer weis was dieses kurze Leben alles bewirkt hat. Vielleicht werden Stiftungen gegründet um Menschen, die ähnliches erleben zu helfen etc.
darüber zu urteilen halte ich für unangebracht
schatzibabyy
7970 Beiträge
11.07.2014 07:24
Also mein "kleiner" Bruder ist zu 100% geistig behindert.
Er hat eine sehr seltene Behinderung, da ich also nicht nur theoretisch über das Thema sprechen kann sondern ich auch 16 jahre mit so einem Menschen unter einem Dach gewohnt habe, habe ich da verschiedene Einsichten.
Ich bin ganz ehrlich mein Bruder wird nie für sich selbst sorgen können, trotzdem ist er ein junger Mann er ist nun schon 18 dessen Hormone genauso funktionieren wie bei allen anderen. Ich finde es absolut fahrlässig das meine Mutter ihn nicht hat sterilisieren lassen.
Nun wo er 18 ist hat sie die Fürsorge vom Gericht bekommen da er ab 18 ja rein gesetzlich einen Vormund braucht.
Und sie darf es nichtmehr tun. Will sie auch garnicht sie ist total naiv was das Thema angeht! Ich finde es furchtbar! Er hätte keine Benachteiligung gehabt durch eine Sterilisation. Was passiert wenn er doch mal eine Freundin findet und sie es tun? Natürlich kann man erklären und hoffen das wäre aber so als würde ich meiner 4 jährigen in der Theorie ein 4 Gänge Menü erklären und schicke sie alleine kochen....
Also wie schon gesagt finde ich es in dem fall Nicht richtig.
Bei dem anderen Grundthema halte ich nicht viel von schwarz weiß Malerei, ich bin der Meinung das Eltern die geistig behinderte Kinder haben, ich Spreche von schlimm Gradigen Behinderungen, und nicht von lernschewäche oder sonstigen kleineren Sachen.
diese sollten ihre Kinder sterelisieren lassen sofern es Jungs sind, Mädchen kann man ja eine Spirale einsetzen lassen oder Stäbchen oder ähnliches.

Bei alle anderen normal denkenden Menschen mit Behinderung, haben diese selbst zu entschieden und zu verantworten! Da würde ich mich nie einmischen oder gar eine Meinung darüber haben.
Ich lebe nicht damit und ich weiß nicht wie es ist, ich finde wenn die Entscheidung gut durchdacht ist mit medizinischer Begleitung, sollten und dürfen sie ja selbst entscheiden.
Bei Drogen Konsumenten ist es auch derren Entscheidung, natürlich ist es furchtbar für ein Menschen leben. Aber wer sind wir solche Entscheidungen zu treffen? Jeder Mensch hat einen freien Willen und man kann das Thema in sehr viele fasetten auffächern. Klar Alkohol Drogen oder Tabletten sind jetzt ein krasses Beispiel,manche haben ihre Sucht und sind wir ehrlich ihr Ego nicht unter Kontrolle. Aber machen sich eventuell dennoch mehr Gedanken als andere Menschen die so faktisch jetzt nichts " falsch" machen.
Wer kann das schon entschieden. Manche sagen wer nicht stillt kein Familienbett praktiziert und trägt dürfte keine Kinder bekommen,
Manche finden das Menschen die Fertigprodukte kaufen und verzehren schon keine Kinder bekommen dürften, man schädigt ja sein Kind auch irgendwie 18 Jahre sehr damit.
Ja aber wie will man das auffächern, was ist richtig was falsch? Klar ist Drogennehmen krass und eine schwangere gefährdet nicht nur sich.
Aber jeder der ein Telefon im Auto bedient tut das auch. Und ja letzteres ist gesetzlich verboten, trotzdem tun viele es!
Wir sind nunmal ein Gattung mit freiem Willen, und den sollte man den Menschen grundsätzlich lassen. Sie müssen ja auch damit leben!
Und wer jetzt denkt das meine Meinung sich widerspricht stimmt nicht. Den letzteres also Drogenabhängige zb. Entscheiden das selbst, mein Bruder kann nicht mal eben auf die Idee kommen sich sterelisieren zu lassen weil er das garnicht kapiert! Und daher muss man ja dann etwas dafür tun und den Menschen die Entscheidung abnehmen, und wer sich selbst nicht versorgen kann, kann schwer ein Kind bekommen. So sehe ich das.
11.07.2014 07:49
Zitat von schatzibabyy:

Also mein "kleiner" Bruder ist zu 100% geistig behindert.
Er hat eine sehr seltene Behinderung, da ich also nicht nur theoretisch über das Thema sprechen kann sondern ich auch 16 jahre mit so einem Menschen unter einem Dach gewohnt habe, habe ich da verschiedene Einsichten.
Ich bin ganz ehrlich mein Bruder wird nie für sich selbst sorgen können, trotzdem ist er ein junger Mann er ist nun schon 18 dessen Hormone genauso funktionieren wie bei allen anderen. Ich finde es absolut fahrlässig das meine Mutter ihn nicht hat sterilisieren lassen.
Nun wo er 18 ist hat sie die Fürsorge vom Gericht bekommen da er ab 18 ja rein gesetzlich einen Vormund braucht.
Und sie darf es nichtmehr tun. Will sie auch garnicht sie ist total naiv was das Thema angeht! Ich finde es furchtbar! Er hätte keine Benachteiligung gehabt durch eine Sterilisation. Was passiert wenn er doch mal eine Freundin findet und sie es tun? Natürlich kann man erklären und hoffen das wäre aber so als würde ich meiner 4 jährigen in der Theorie ein 4 Gänge Menü erklären und schicke sie alleine kochen....
Also wie schon gesagt finde ich es in dem fall Nicht richtig.
Bei dem anderen Grundthema halte ich nicht viel von schwarz weiß Malerei, ich bin der Meinung das Eltern die geistig behinderte Kinder haben, ich Spreche von schlimm Gradigen Behinderungen, und nicht von lernschewäche oder sonstigen kleineren Sachen.
diese sollten ihre Kinder sterelisieren lassen sofern es Jungs sind, Mädchen kann man ja eine Spirale einsetzen lassen oder Stäbchen oder ähnliches.

Bei alle anderen normal denkenden Menschen mit Behinderung, haben diese selbst zu entschieden und zu verantworten! Da würde ich mich nie einmischen oder gar eine Meinung darüber haben.
Ich lebe nicht damit und ich weiß nicht wie es ist, ich finde wenn die Entscheidung gut durchdacht ist mit medizinischer Begleitung, sollten und dürfen sie ja selbst entscheiden.
Bei Drogen Konsumenten ist es auch derren Entscheidung, natürlich ist es furchtbar für ein Menschen leben. Aber wer sind wir solche Entscheidungen zu treffen? Jeder Mensch hat einen freien Willen und man kann das Thema in sehr viele fasetten auffächern. Klar Alkohol Drogen oder Tabletten sind jetzt ein krasses Beispiel,manche haben ihre Sucht und sind wir ehrlich ihr Ego nicht unter Kontrolle. Aber machen sich eventuell dennoch mehr Gedanken als andere Menschen die so faktisch jetzt nichts " falsch" machen.
Wer kann das schon entschieden. Manche sagen wer nicht stillt kein Familienbett praktiziert und trägt dürfte keine Kinder bekommen,
Manche finden das Menschen die Fertigprodukte kaufen und verzehren schon keine Kinder bekommen dürften, man schädigt ja sein Kind auch irgendwie 18 Jahre sehr damit.
Ja aber wie will man das auffächern, was ist richtig was falsch? Klar ist Drogennehmen krass und eine schwangere gefährdet nicht nur sich.
Aber jeder der ein Telefon im Auto bedient tut das auch. Und ja letzteres ist gesetzlich verboten, trotzdem tun viele es!
Wir sind nunmal ein Gattung mit freiem Willen, und den sollte man den Menschen grundsätzlich lassen. Sie müssen ja auch damit leben!
Und wer jetzt denkt das meine Meinung sich widerspricht stimmt nicht. Den letzteres also Drogenabhängige zb. Entscheiden das selbst, mein Bruder kann nicht mal eben auf die Idee kommen sich sterelisieren zu lassen weil er das garnicht kapiert! Und daher muss man ja dann etwas dafür tun und den Menschen die Entscheidung abnehmen, und wer sich selbst nicht versorgen kann, kann schwer ein Kind bekommen. So sehe ich das.


Deine Mutter hätte ihn (zumindest in Deutschland ist das so, aber ich weiß ja nicht, wo du/ihr lebt) nicht sterilisieren lassen können, da in Deutschland die Sterilisation Minderjähriger unzulässig ist.
Erst ein Volljähriger könnte sterilisiert werden. Das Verfahren ist aber an äußerst strenge Bedingungen geknüpft. Schon rein formell müsste zusätzlich ein Sterilisationsbetreuer bestellt werden und es badarf immer der gerichtlichen Genehmigung.
Und es wird nicht einfach so sterilisiert, weil möglicherweise eine Schwangerschaft in Frage kommen könnte, sondern die Schwangerschaft muss für den Betreuten eine ernsthafte Gefahr darstellen. Ist sie aber kaum. Eher noch bei Frauen als bei Männern. Und wie gesagt, auch schwer "Behinderte" können völlig gesunde Kinder zeugen. Und niemand hat das Recht, jemandem, der zur Zeugung fähig ist, eine solche zu verbieten.
Auch wenn sich die Eltern letztendlich gar nicht oder vielleicht nur mit Hilfe um das Kind kümmern können, wäre alles andere ein menschenverachtender Verstoß in das Persönlichkeitsrecht.
schatzibabyy
7970 Beiträge
11.07.2014 07:59
Zitat von sabea:

Zitat von schatzibabyy:

Also mein "kleiner" Bruder ist zu 100% geistig behindert.
Er hat eine sehr seltene Behinderung, da ich also nicht nur theoretisch über das Thema sprechen kann sondern ich auch 16 jahre mit so einem Menschen unter einem Dach gewohnt habe, habe ich da verschiedene Einsichten.
Ich bin ganz ehrlich mein Bruder wird nie für sich selbst sorgen können, trotzdem ist er ein junger Mann er ist nun schon 18 dessen Hormone genauso funktionieren wie bei allen anderen. Ich finde es absolut fahrlässig das meine Mutter ihn nicht hat sterilisieren lassen.
Nun wo er 18 ist hat sie die Fürsorge vom Gericht bekommen da er ab 18 ja rein gesetzlich einen Vormund braucht.
Und sie darf es nichtmehr tun. Will sie auch garnicht sie ist total naiv was das Thema angeht! Ich finde es furchtbar! Er hätte keine Benachteiligung gehabt durch eine Sterilisation. Was passiert wenn er doch mal eine Freundin findet und sie es tun? Natürlich kann man erklären und hoffen das wäre aber so als würde ich meiner 4 jährigen in der Theorie ein 4 Gänge Menü erklären und schicke sie alleine kochen....
Also wie schon gesagt finde ich es in dem fall Nicht richtig.
Bei dem anderen Grundthema halte ich nicht viel von schwarz weiß Malerei, ich bin der Meinung das Eltern die geistig behinderte Kinder haben, ich Spreche von schlimm Gradigen Behinderungen, und nicht von lernschewäche oder sonstigen kleineren Sachen.
diese sollten ihre Kinder sterelisieren lassen sofern es Jungs sind, Mädchen kann man ja eine Spirale einsetzen lassen oder Stäbchen oder ähnliches.

Bei alle anderen normal denkenden Menschen mit Behinderung, haben diese selbst zu entschieden und zu verantworten! Da würde ich mich nie einmischen oder gar eine Meinung darüber haben.
Ich lebe nicht damit und ich weiß nicht wie es ist, ich finde wenn die Entscheidung gut durchdacht ist mit medizinischer Begleitung, sollten und dürfen sie ja selbst entscheiden.
Bei Drogen Konsumenten ist es auch derren Entscheidung, natürlich ist es furchtbar für ein Menschen leben. Aber wer sind wir solche Entscheidungen zu treffen? Jeder Mensch hat einen freien Willen und man kann das Thema in sehr viele fasetten auffächern. Klar Alkohol Drogen oder Tabletten sind jetzt ein krasses Beispiel,manche haben ihre Sucht und sind wir ehrlich ihr Ego nicht unter Kontrolle. Aber machen sich eventuell dennoch mehr Gedanken als andere Menschen die so faktisch jetzt nichts " falsch" machen.
Wer kann das schon entschieden. Manche sagen wer nicht stillt kein Familienbett praktiziert und trägt dürfte keine Kinder bekommen,
Manche finden das Menschen die Fertigprodukte kaufen und verzehren schon keine Kinder bekommen dürften, man schädigt ja sein Kind auch irgendwie 18 Jahre sehr damit.
Ja aber wie will man das auffächern, was ist richtig was falsch? Klar ist Drogennehmen krass und eine schwangere gefährdet nicht nur sich.
Aber jeder der ein Telefon im Auto bedient tut das auch. Und ja letzteres ist gesetzlich verboten, trotzdem tun viele es!
Wir sind nunmal ein Gattung mit freiem Willen, und den sollte man den Menschen grundsätzlich lassen. Sie müssen ja auch damit leben!
Und wer jetzt denkt das meine Meinung sich widerspricht stimmt nicht. Den letzteres also Drogenabhängige zb. Entscheiden das selbst, mein Bruder kann nicht mal eben auf die Idee kommen sich sterelisieren zu lassen weil er das garnicht kapiert! Und daher muss man ja dann etwas dafür tun und den Menschen die Entscheidung abnehmen, und wer sich selbst nicht versorgen kann, kann schwer ein Kind bekommen. So sehe ich das.


Deine Mutter hätte ihn (zumindest in Deutschland ist das so, aber ich weiß ja nicht, wo du/ihr lebt) nicht sterilisieren lassen können, da in Deutschland die Sterilisation Minderjähriger unzulässig ist.
Erst ein Volljähriger könnte sterilisiert werden. Das Verfahren ist aber an äußerst strenge Bedingungen geknüpft. Schon rein formell müsste zusätzlich ein Sterilisationsbetreuer bestellt werden und es badarf immer der gerichtlichen Genehmigung.
Und es wird nicht einfach so sterilisiert, weil möglicherweise eine Schwangerschaft in Frage kommen könnte, sondern die Schwangerschaft muss für den Betreuten eine ernsthafte Gefahr darstellen. Ist sie aber kaum. Eher noch bei Frauen als bei Männern. Und wie gesagt, auch schwer "Behinderte" können völlig gesunde Kinder zeugen. Und niemand hat das Recht, jemandem, der zur Zeugung fähig ist, eine solche zu verbieten.
Auch wenn sich die Eltern letztendlich gar nicht oder vielleicht nur mit Hilfe um das Kind kümmern können, wäre alles andere ein menschenverachtender Verstoß in das Persönlichkeitsrecht.
wir leben in Deutschland, ich weiß nicht in wiefern sich da was geändert hat, aber der Arzt hat ihr damals geraten es vor der puppertät zu tun er hätte es auch gemacht.
Bist du damit aufgewachsen?
Mein Bruder ist wie gesagt geistig behindert,er könnte kein gesundes Kind bekommen da bei ihm " Fehler" in den Chromosomen vorliegen.
Und in diesem fall mit solch einer Art Behinderung finde ich schon das die Eltern das recht haben zu unterbinden das sie zeugen können.
Ich finde nicht das es ein menschenverachtender Verstoß ist wenn von vornherein klar ist das ein krankes Kind auf die Welt kommen würde mit 100% Sicherheit und das von jemanden der nichts versteht.
Wie gesagt das ist meine persönliche Meinung zu meinem Bruder ich kenne ihn und er darf zb auch keinen führerschein machen, also gesetzlich!
Und er kann auch lenken Gasgeben sehen und hören! Darf es aber nicht logischerweise. Und meiner Meinung nach darf es nicht passieren das er ein Kind Zeugt.
11.07.2014 08:14
Zitat von schatzibabyy:

Zitat von sabea:

Zitat von schatzibabyy:

Also mein "kleiner" Bruder ist zu 100% geistig behindert.
Er hat eine sehr seltene Behinderung, da ich also nicht nur theoretisch über das Thema sprechen kann sondern ich auch 16 jahre mit so einem Menschen unter einem Dach gewohnt habe, habe ich da verschiedene Einsichten.
Ich bin ganz ehrlich mein Bruder wird nie für sich selbst sorgen können, trotzdem ist er ein junger Mann er ist nun schon 18 dessen Hormone genauso funktionieren wie bei allen anderen. Ich finde es absolut fahrlässig das meine Mutter ihn nicht hat sterilisieren lassen.
Nun wo er 18 ist hat sie die Fürsorge vom Gericht bekommen da er ab 18 ja rein gesetzlich einen Vormund braucht.
Und sie darf es nichtmehr tun. Will sie auch garnicht sie ist total naiv was das Thema angeht! Ich finde es furchtbar! Er hätte keine Benachteiligung gehabt durch eine Sterilisation. Was passiert wenn er doch mal eine Freundin findet und sie es tun? Natürlich kann man erklären und hoffen das wäre aber so als würde ich meiner 4 jährigen in der Theorie ein 4 Gänge Menü erklären und schicke sie alleine kochen....
Also wie schon gesagt finde ich es in dem fall Nicht richtig.
Bei dem anderen Grundthema halte ich nicht viel von schwarz weiß Malerei, ich bin der Meinung das Eltern die geistig behinderte Kinder haben, ich Spreche von schlimm Gradigen Behinderungen, und nicht von lernschewäche oder sonstigen kleineren Sachen.
diese sollten ihre Kinder sterelisieren lassen sofern es Jungs sind, Mädchen kann man ja eine Spirale einsetzen lassen oder Stäbchen oder ähnliches.

Bei alle anderen normal denkenden Menschen mit Behinderung, haben diese selbst zu entschieden und zu verantworten! Da würde ich mich nie einmischen oder gar eine Meinung darüber haben.
Ich lebe nicht damit und ich weiß nicht wie es ist, ich finde wenn die Entscheidung gut durchdacht ist mit medizinischer Begleitung, sollten und dürfen sie ja selbst entscheiden.
Bei Drogen Konsumenten ist es auch derren Entscheidung, natürlich ist es furchtbar für ein Menschen leben. Aber wer sind wir solche Entscheidungen zu treffen? Jeder Mensch hat einen freien Willen und man kann das Thema in sehr viele fasetten auffächern. Klar Alkohol Drogen oder Tabletten sind jetzt ein krasses Beispiel,manche haben ihre Sucht und sind wir ehrlich ihr Ego nicht unter Kontrolle. Aber machen sich eventuell dennoch mehr Gedanken als andere Menschen die so faktisch jetzt nichts " falsch" machen.
Wer kann das schon entschieden. Manche sagen wer nicht stillt kein Familienbett praktiziert und trägt dürfte keine Kinder bekommen,
Manche finden das Menschen die Fertigprodukte kaufen und verzehren schon keine Kinder bekommen dürften, man schädigt ja sein Kind auch irgendwie 18 Jahre sehr damit.
Ja aber wie will man das auffächern, was ist richtig was falsch? Klar ist Drogennehmen krass und eine schwangere gefährdet nicht nur sich.
Aber jeder der ein Telefon im Auto bedient tut das auch. Und ja letzteres ist gesetzlich verboten, trotzdem tun viele es!
Wir sind nunmal ein Gattung mit freiem Willen, und den sollte man den Menschen grundsätzlich lassen. Sie müssen ja auch damit leben!
Und wer jetzt denkt das meine Meinung sich widerspricht stimmt nicht. Den letzteres also Drogenabhängige zb. Entscheiden das selbst, mein Bruder kann nicht mal eben auf die Idee kommen sich sterelisieren zu lassen weil er das garnicht kapiert! Und daher muss man ja dann etwas dafür tun und den Menschen die Entscheidung abnehmen, und wer sich selbst nicht versorgen kann, kann schwer ein Kind bekommen. So sehe ich das.


Deine Mutter hätte ihn (zumindest in Deutschland ist das so, aber ich weiß ja nicht, wo du/ihr lebt) nicht sterilisieren lassen können, da in Deutschland die Sterilisation Minderjähriger unzulässig ist.
Erst ein Volljähriger könnte sterilisiert werden. Das Verfahren ist aber an äußerst strenge Bedingungen geknüpft. Schon rein formell müsste zusätzlich ein Sterilisationsbetreuer bestellt werden und es badarf immer der gerichtlichen Genehmigung.
Und es wird nicht einfach so sterilisiert, weil möglicherweise eine Schwangerschaft in Frage kommen könnte, sondern die Schwangerschaft muss für den Betreuten eine ernsthafte Gefahr darstellen. Ist sie aber kaum. Eher noch bei Frauen als bei Männern. Und wie gesagt, auch schwer "Behinderte" können völlig gesunde Kinder zeugen. Und niemand hat das Recht, jemandem, der zur Zeugung fähig ist, eine solche zu verbieten.
Auch wenn sich die Eltern letztendlich gar nicht oder vielleicht nur mit Hilfe um das Kind kümmern können, wäre alles andere ein menschenverachtender Verstoß in das Persönlichkeitsrecht.
wir leben in Deutschland, ich weiß nicht in wiefern sich da was geändert hat, aber der Arzt hat ihr damals geraten es vor der puppertät zu tun er hätte es auch gemacht.
Bist du damit aufgewachsen?
Mein Bruder ist wie gesagt geistig behindert,er könnte kein gesundes Kind bekommen da bei ihm " Fehler" in den Chromosomen vorliegen.
Und in diesem fall mit solch einer Art Behinderung finde ich schon das die Eltern das recht haben zu unterbinden das sie zeugen können.
Ich finde nicht das es ein menschenverachtender Verstoß ist wenn von vornherein klar ist das ein krankes Kind auf die Welt kommen würde mit 100% Sicherheit und das von jemanden der nichts versteht.
Wie gesagt das ist meine persönliche Meinung zu meinem Bruder ich kenne ihn und er darf zb auch keinen führerschein machen, also gesetzlich!
Und er kann auch lenken Gasgeben sehen und hören! Darf es aber nicht logischerweise. Und meiner Meinung nach darf es nicht passieren das er ein Kind Zeugt.


Nope, ist definitiv verboten. Weder die Eltern dürfen in eine Sterilisation einwilligen, noch der Betroffene selbst, noch darf ein Ergänzungspfleger bestellt werden. Allerdings ist das erst seit 89/90 so. Kann also sein, dass es bei euch vielleicht früher war mit dem Arzt, oder dass er die rechtliche Lage dazu nicht kannte.

Zu dem fett markierten: das kannst du schon finden, aber das Gesetz und das Recht sieht es eben nicht so
Und ich weiß jetzt nicht, was für eine Behinderung dein Bruder hat (möchte auch nicht neugierig nachfragen) aber es gibt eben sehr viele Krankheiten, darunter auch Chromosomenaberrationen und Mutationen, die nicht zwangsläufig weitervererbt werden müssen.
Und der Vergleich mit dem Autofahren hinkt schon. Ob jemand ein KFZ führen darf oder aber, ob ein Eingriff in den Körper vorgenommen wird ist im Recht ein riesengroßer Unterschied.
Aber trotzdem kann da jeder seine eigen Sichtweise zu haben, es zählt ja letztendlich das, was im Gesetz geregelt ist.
11.07.2014 08:52
Zitat von Titania:

Zitat von FrauUngewiss:

Zitat von Jani85:

Zitat von Titania:

Ich habe nichts angekreuzt, weil es für mich auf den Grad der Behinderung ankommt. Wenn jemand z. B. Gehbehindert ist, sehe ich da keinerlei Probleme.

Bei einer leichten geistigen Behinderung sehe ich es aber anders. Denn die Menschen neigen teilweise zu Aggressionen und da fände ich ein Kind nicht gut aufgehoben zumindest nicht, wenn keine Unterstützung vorhanden wäre.

Dann wäre noch ein Ausschlußkriterium für mich Behinderungen die genetischer Natur sind und mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter vererbt werden würden.

Aber generell würde ich es nicht verneinen.

auch menschen ohne behinderung neigen zu aggressionen und dürfen Kinder bekommen...

...........

Also ich denk sollen die Leute doch Kinder bekommen. Grad stark geistig behinderte können eh keine Kinder bekommen.
Ich "kenn" viele Leute die keine Kinder hätten bekommen sollen keiner von denen ist klassisch "behindert"


Ach Jani, sowohl unser Haushalt als auch unser Umfeld scheinen sich zu gleichen.


aber hauptsache man ist tolerant, seiner eigenen Meinung gegenüber nicht wahr . Da kann man sich ruhigen Gewissens auf die Schulter klopfen


Meine Güte, der fettmarkierte Satz war doch unverkennbar ein Scherz, was man sich bei allem aufspielen kann. Ging doch nun garnicht um dich.
reni232
640 Beiträge
11.07.2014 10:28
Oh weh, das ist ein Thema wo man endlos diskutieren kann.

Mich stört beim Eingangsthread nur ein Satz, die Kinder leiden darunter hm dann müsste man sich aber auch Gedanken machen über Schwulen-/Lesbenpaare...welche Kinder leiden da mehr in der Öffentlichkeit? Kinder mit Behinderung gehen meistens auf Förderschulen, werden gefördert etc. werden anders gross, meist unter Gleichen....die anderen Kinder in normalen Schulen, welche sind da schlimmer dran?

Also wie schon mal geschrieben, ich habe ja schon einen Sohn mit einen Gendefekt...wir wissen bis heute nicht, ob er frei Mutiert ist oder vererbar. Der leibliche Vater wollte sich damals nicht testen lassen, also durfte ich auch nicht. Wir haben davor schon eine gesunde Tochter bekommen. Jetzt bin ich seit 7 Jahren mit einen anderen Mann verheiratet und wir haben uns entschieden ein Kind zu bekommen. Bin ich dann jetzt auch böse, weil die Chance 50 zu 50 stehen könnte???? Oder vielleicht sogar Egoistisch? Leiden meine Kinder unter ihrem behinderten Bruder?

Auch habe ich schon mal geschrieben, das Besondere (ist mein Wort für Behinderte) Menschen, die ein Kind austragen, in der BRD sehr viel mehr von Ämtern und anderen Mitmenschen beobachtet werden, als andere Mütter. Und das macht sie für mich schon zur besseren Mutter, weil diesen Druck von Aussen, immerzu beobachtet zu werden , könnte ich nicht aushalten. Sie müssen schon von Anfang an nicht nur 100% geben, sondern 1000%
Marf
18633 Beiträge
11.07.2014 10:35
@Turbo,
Drogen nehmen ich aus freien Stücken....ich setzte meine Gesundheit bewusst aufs Spiel.
Eine Behinderung habe ich/bekomme ich...daran kann man oftmals nichts ändern.
Deswegen ist es dumm Drogenabhängige mit Behinderten zu vergleichen.
Das der Konsum Behinderungen hervorruft habe ich ja nicht in Frage gestellt.Nur der Vergleich stösst mir auf.
11.07.2014 12:05
Zitat von MamaMarfusu:

@Turbo,
Drogen nehmen ich aus freien Stücken....ich setzte meine Gesundheit bewusst aufs Spiel.
Eine Behinderung habe ich/bekomme ich...daran kann man oftmals nichts ändern.
Deswegen ist es dumm Drogenabhängige mit Behinderten zu vergleichen.
Das der Konsum Behinderungen hervorruft habe ich ja nicht in Frage gestellt.Nur der Vergleich stösst mir auf.


Achso, ok.
Hmm in Anbetracht dessen, was ein Kind für Schädigungen davon tragen kann, wenn es während der gesamten SS Drogen und Alkohol zugeführt bekommt, ist der Vergleich aber vlt gar nicht so daneben.

Wobei man vlt auch eher wirklich trennen sollte zwischen einer Beeinträchtigung für die man nichts kann und einer, für die man selbst verantwortlich ist.

Hab gestern noch eine kurze Reportage über Dorgenbabys gesehen....hach schlimm das!
miamo
8161 Beiträge
11.07.2014 12:09
Zitat von Sonnenblatt121212:

Natuerlich duerfen besondere eltern noch besondere kinder haben!
Wer sind wir? Gott?
Ich kenne eine besondere familie. Der papa und die mama sind beide geistig leicht eingeschrenkt, die mama dazu kleinwuechsig mit verformten gliedern.
Sie haben eine tochter, alina. Egal was sie tun, sie brauchen hilfe. Die kleine kam zu frueh und ist sowohl geistig als auch koerperlich nicht ganz so wenig, aber na und?, sie ist ein ganz besonderer mensch! Sie hat so viel lebensfreude, mut und sie war die auf meine mucki trotz glatze ganz normal zu ging!
Sie liebt das leben und die welt und ich wuensche ihr jeden tag auf dieser erde nur das beste!
Ich bewundere die eltern fuer ihren mut und ihren stolz.

Jeder darf kinder bekommen und in richtig extremen faellen, wo menschen besonders behindert sind, die leben in wohnheimen wo fuer verhuetung gesorgt wird.

Ich meine, diese kinder muessen sich ihr lebenlang rechtfertigen dass sie leben. "Normale" kinder nicht! Das alleine ist schon frech.
Jeder hat ein recht zu leben. Auch solche besondere menschen! Und es ist wahnsinn sie abzustempeln, und in die ecke zu stellen.
Marf
18633 Beiträge
11.07.2014 12:15
Zitat von Turboprinzessin:

Zitat von MamaMarfusu:

@Turbo,
Drogen nehmen ich aus freien Stücken....ich setzte meine Gesundheit bewusst aufs Spiel.
Eine Behinderung habe ich/bekomme ich...daran kann man oftmals nichts ändern.
Deswegen ist es dumm Drogenabhängige mit Behinderten zu vergleichen.
Das der Konsum Behinderungen hervorruft habe ich ja nicht in Frage gestellt.Nur der Vergleich stösst mir auf.


Achso, ok.
Hmm in Anbetracht dessen, was ein Kind für Schädigungen davon tragen kann, wenn es während der gesamten SS Drogen und Alkohol zugeführt bekommt, ist der Vergleich aber vlt gar nicht so daneben.

Wobei man vlt auch eher wirklich trennen sollte zwischen einer Beeinträchtigung für die man nichts kann und einer, für die man selbst verantwortlich ist.

Hab gestern noch eine kurze Reportage über Dorgenbabys gesehen....hach schlimm das!

Im Kindergarten ist eine Mutter deren Sohn ist Schwerstbehindert weil sie soff und rauchte in der Schwangerschaft. Er wird nie eigenständig leben können.
Das erzählte sie mir mal nebenbei...als würde sie eine Einkaufsliste lesen....und bei ihrer Kleinen (die im Kiga ist)genauso.Nur das dieses Kind kerngesund zur Welt kam.
Bei sowas geht mir der Hut hoch.
11.07.2014 12:30
Zitat von MamaMarfusu:

Zitat von Turboprinzessin:

Zitat von MamaMarfusu:

@Turbo,
Drogen nehmen ich aus freien Stücken....ich setzte meine Gesundheit bewusst aufs Spiel.
Eine Behinderung habe ich/bekomme ich...daran kann man oftmals nichts ändern.
Deswegen ist es dumm Drogenabhängige mit Behinderten zu vergleichen.
Das der Konsum Behinderungen hervorruft habe ich ja nicht in Frage gestellt.Nur der Vergleich stösst mir auf.


Achso, ok.
Hmm in Anbetracht dessen, was ein Kind für Schädigungen davon tragen kann, wenn es während der gesamten SS Drogen und Alkohol zugeführt bekommt, ist der Vergleich aber vlt gar nicht so daneben.

Wobei man vlt auch eher wirklich trennen sollte zwischen einer Beeinträchtigung für die man nichts kann und einer, für die man selbst verantwortlich ist.

Hab gestern noch eine kurze Reportage über Dorgenbabys gesehen....hach schlimm das!

Im Kindergarten ist eine Mutter deren Sohn ist Schwerstbehindert weil sie soff und rauchte in der Schwangerschaft. Er wird nie eigenständig leben können.
Das erzählte sie mir mal nebenbei...als würde sie eine Einkaufsliste lesen....und bei ihrer Kleinen (die im Kiga ist)genauso.Nur das dieses Kind kerngesund zur Welt kam.
Bei sowas geht mir der Hut hoch.

Kann ich nachvollziehen.
Im Nachbarhaus leben 2 Familien mit jeweils schwerst behinderten Kindern.
Die eine ist alleine mit ihrer Tochter, die jetzt um die 15 ist. Die Frau opfert sich Tag und Nacht auf, liebt dieses Kind abgöttisch und leistet da wirklich Schwerstarbeit. Psychisch und physisch. Dieses Mädchen ist "eine Laune der Natur", da kann niemand was dazu.
Die andere Familie besteht aus Mutter, Vater, Sohn und Tochter. Mutter war ein Drogi und hat einen schwerstbehinderten Sohn geboren. Das Kind kann nichts anderes als im Bett liegen, wird beatmet und ernährt. Ob der überhaupt Bewusstsein hat? Das ist von der Mutter verursacht und genau die leugnet das Kind. Die schert sich da auch nicht drum, der Vater kümmert sich. Bei einem Streit brüllte sie mal ihren Mann an, er soll zu seinem Krüppel gehen und sie gefälligst damit in Ruhe lassen.
Und bei ihrer Tochter, gesund und auch in der SS drogenfrei, macht sie auf liebende Mutter.
Da krieg ich jedes mal wirklich Wut drüber. Wobei gerade ich ja nachvollziehen kann, wie schwierig es ist wenn man zu einem seiner Kinder jetzt nicht die 100% Bindung hat. Aber das eigene Kind verteufeln, leugnen und als Krüppel bezeichnen, wobei man noch die alleinige Verantwortung für diesen Zustand trägt und dann auf der anderen Seite so tun, als wäre sie ne Übermutter.....

Boah echt...Bombe drauf, fertig
HoNiTa
1299 Beiträge
11.07.2014 22:41
Hmmm...

.... also ich bin ja selbst körperlich behindert - durch einen Impfschaden bin ich sprachlich sehr beeinträchtigt und hab Schluckprobleme..

Gott sei dank ist meine Behinderung nicht vererbbar - war ja von Geburt bis zur Impfung im 4. Lebensmonat ein gesundes Baby. .. auch mein Mann seine Behinderung ist nicht vererbbar - hatte als Baby Klumpfüße...

Unser Löwenherz kam 2011 zur Welt und ist kerngesund! !! Was für ein Glück
.... auch impfen hab ich ihn lassen, wenn auch mit gaaaanz großer Angst. ... aber alles ist gut gegangen
HoNiTa
1299 Beiträge
11.07.2014 22:44
Zitat von miamo:

Zitat von Sonnenblatt121212:

Natuerlich duerfen besondere eltern noch besondere kinder haben!
Wer sind wir? Gott?
Ich kenne eine besondere familie. Der papa und die mama sind beide geistig leicht eingeschrenkt, die mama dazu kleinwuechsig mit verformten gliedern.
Sie haben eine tochter, alina. Egal was sie tun, sie brauchen hilfe. Die kleine kam zu frueh und ist sowohl geistig als auch koerperlich nicht ganz so wenig, aber na und?, sie ist ein ganz besonderer mensch! Sie hat so viel lebensfreude, mut und sie war die auf meine mucki trotz glatze ganz normal zu ging!
Sie liebt das leben und die welt und ich wuensche ihr jeden tag auf dieser erde nur das beste!
Ich bewundere die eltern fuer ihren mut und ihren stolz.

Jeder darf kinder bekommen und in richtig extremen faellen, wo menschen besonders behindert sind, die leben in wohnheimen wo fuer verhuetung gesorgt wird.

Ich meine, diese kinder muessen sich ihr lebenlang rechtfertigen dass sie leben. "Normale" kinder nicht! Das alleine ist schon frech.
Jeder hat ein recht zu leben. Auch solche besondere menschen! Und es ist wahnsinn sie abzustempeln, und in die ecke zu stellen.

HoNiTa
1299 Beiträge
13.07.2014 11:39
... und schon ist Ruhe

Wichtig ist nur, nicht zu schnell urteilen ....

Ich habe viele Freunde, die behindert sind und trotzdem ganz tolle Kinder haben und es auch super meistern! !!! Da kann sich manch einer was von abgucken, der "gesund" ist. ....
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 16 mal gemerkt