Mütter- und Schwangerenforum

Thema Milch - wie viel/welche Milch konsumiert ihr?

Gehe zu Seite:
Seramonchen
36928 Beiträge
26.07.2018 13:14
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

...

Mit dem Unterschied, dass der Mensch dem Tier ja jede Vernunft abspricht. Der Mensch sollte da eben vernünftiger handeln als das Tier - ob Löwe oder Kleinnager.


Natürlich, sagt ja auch keiner was anderes. Dennoch hat er die Kuh zum Nutztier gemacht, um zu überleben. In dem Fall ist der Mensch auch nur ein Tier mit überlebenswillen. Ich habe lediglich auf die Frage: mit welchem Recht - gesntwortet.

Nein, nicht um zu überleben.
Der Mensch hat in der Eiszeit gejagt, um zu überleben, als es nicht genug pflanzliche Lebensmittel gab.
In dem Moment, in dem er angefangen hat, Tiere dauerhaft zu halten, musste er auch für deren Nahrung sorgen. Das Getreide, das er an die Tiere verfütterte, hätte er genauso gut zum Überleben essen können. Die Haltung von Nutztieren ist rein für den Genuss und es ist ein Ausdruck von Dekadenz. Die Jagd ist was anderes...


Sorry, aber das ist doch Schwachsinn. Seit 11.000 Jahren hält sich der Mensch Nutztiere und das sicher nicht als Ausdruck von Dekadenz, sondern als NUTZtier, um das Überleben der eigenen Familie zu sichern. Oder willst du mir jetzt erzählen, die armen Bauern halten sich Nutztiere als Dekadenz? Der Unterschied zu heute ist, WIE die Tiere gehalten und genutzt werden. Während früher das gesamte Tier als Nutztier galt, hat sich heute eine sehr schlechte Haltung im Rahmen von zu hohem Konsum, Überfluss und Gier entwickelt. Wenn man aber darauf schaut, nur das zu konsumieren, was man braucht und möglichst auch von dort, wo die Tiere nicht gequält werden, wäre das ein Schritt in die richtige Richtung. Gilt übrigens auch für alle anderen Bereiche, wie Mode, Kosmetik ...
mia85
1620 Beiträge
26.07.2018 13:15
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Sehr witzig ist ja auch diese Doppelmoral.

Beispiel gefällig?

Kein Tier der Welt hält andere Tiere als Nutztiere. (Ausnahmen bestätigen die Regel) Uns soll es doch bitte davon abhalten, dass wir eben genau das tun.

ABER Kein Tier der Welt (bis auf berühmte Ausnahmen) lässt ihr Junges allein - gerade nachts und beim Schlafen ansich. DA zählt es dann nicht, dass der Mensch meint, sich das Recht herauszunehmen, zu wissen, was ein Kind bräuchte. Zum Glück erfolgt hier ja gerade ein massives Umdenken.

Es geht auch gar nicht darum, dass man eben nichts vom Tier verzehrt (was ja die logische Konsequenz wäre, wenn man das Tier als Nutztier abschafft)
Die Frage, die sich mir da stellt, ist: Wie soll es dann gehen? Wie soll das funktionieren? Sollen wir uns ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren? Die ja aber auch nicht einwandfrei sind. Ganz beliebt ist da bei mir das Bsp. "Ich esse ja kein Fleisch, ich esse stattdessen Tofu, mir fehlt also nichts"... Klar doch. Tofu wird aus der Sojabohne gemacht. Es sollte inzwischen bekannt sein, wie ungesund Soja ist. Zumindest das, was man als bezahlbares Lebensmittel im Supermarkt bekommt. Und bevor ich das esse, schlachte ich lieber ein Tier und nutze es im Ganzen.
Worauf ich jedoch als Nutzer achten kann, ist eben die Tatsache, dass es dem Tier gut geht, bis es eben geschlachtet wird. Ich bin absolut gegen Massentierhaltung. Ich bin gegen den Einsatz von Chemie. Ich bin gegen das Mästen von Tieren, damit sie schneller schlachtreif sind. Ich bin gegen das Schreddern männlicher Küken. Ich bin gegen ausschließliche Stallhaltung. Ich bin gegen Tierversuche, WENN sie unnötig sind. Ich bin gegen unwürdige Lebensumstände bei Mensch UND Tier. Und das spiegelt sich in meinem Kaufverhalten wieder, soweit ich es eben leisten kann. Manche Dinge scheitern schlicht an Gelegenheiten. Die Milchtankstelle ist da momentan die beste Variante, die ich hier finden kann. Ein Verzicht kommt nicht in Frage, denn Milchprodukte sind nun mal ein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Andere Dinge scheitern am Geld. Wie eben der alleine Kauf Fairtrade-Kleidung, die ich bevorzugen würde, aber bei der ich mich einfach finanziell auf Einzelstücke beschränken muss.
Und um den Bogen zur Milch zurückzuschlagen: Wenn eine Kuh/ Ziege/ Schaf ohnehin ein Junges stillt und man anschließend Milch für den Menschen abzwackt, dann finde ich das nicht schlimm, sondern ein gutes Miteinander. Umgekehrt kümmert sich der Mensch auch um sein Tier, wenn es krank ist und in freier Wildbahn ohne Tierarzt wohl sterben würde. Ich wäre gern bereit 3,- für eine Flasche Milch dieser Art zu bezahlen, aber es gibt sie eben noch nicht. Zumindest nicht in unserer Gegend.


Danke, das kann ich genau so unterschreiben.
Schnecke510
5745 Beiträge
26.07.2018 13:16
Zitat von mia85:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Sehr witzig ist ja auch diese Doppelmoral.

Beispiel gefällig?

Kein Tier der Welt hält andere Tiere als Nutztiere. (Ausnahmen bestätigen die Regel) Uns soll es doch bitte davon abhalten, dass wir eben genau das tun.

ABER Kein Tier der Welt (bis auf berühmte Ausnahmen) lässt ihr Junges allein - gerade nachts und beim Schlafen ansich. DA zählt es dann nicht, dass der Mensch meint, sich das Recht herauszunehmen, zu wissen, was ein Kind bräuchte. Zum Glück erfolgt hier ja gerade ein massives Umdenken.

Es geht auch gar nicht darum, dass man eben nichts vom Tier verzehrt (was ja die logische Konsequenz wäre, wenn man das Tier als Nutztier abschafft)
Die Frage, die sich mir da stellt, ist: Wie soll es dann gehen? Wie soll das funktionieren? Sollen wir uns ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren? Die ja aber auch nicht einwandfrei sind. Ganz beliebt ist da bei mir das Bsp. "Ich esse ja kein Fleisch, ich esse stattdessen Tofu, mir fehlt also nichts"... Klar doch. Tofu wird aus der Sojabohne gemacht. Es sollte inzwischen bekannt sein, wie ungesund Soja ist. Zumindest das, was man als bezahlbares Lebensmittel im Supermarkt bekommt. Und bevor ich das esse, schlachte ich lieber ein Tier und nutze es im Ganzen.
Worauf ich jedoch als Nutzer achten kann, ist eben die Tatsache, dass es dem Tier gut geht, bis es eben geschlachtet wird. Ich bin absolut gegen Massentierhaltung. Ich bin gegen den Einsatz von Chemie. Ich bin gegen das Mästen von Tieren, damit sie schneller schlachtreif sind. Ich bin gegen das Schreddern männlicher Küken. Ich bin gegen ausschließliche Stallhaltung. Ich bin gegen Tierversuche, WENN sie unnötig sind. Ich bin gegen unwürdige Lebensumstände bei Mensch UND Tier. Und das spiegelt sich in meinem Kaufverhalten wieder, soweit ich es eben leisten kann. Manche Dinge scheitern schlicht an Gelegenheiten. Die Milchtankstelle ist da momentan die beste Variante, die ich hier finden kann. Ein Verzicht kommt nicht in Frage, denn Milchprodukte sind nun mal ein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Andere Dinge scheitern am Geld. Wie eben der alleine Kauf Fairtrade-Kleidung, die ich bevorzugen würde, aber bei der ich mich einfach finanziell auf Einzelstücke beschränken muss.
Und um den Bogen zur Milch zurückzuschlagen: Wenn eine Kuh/ Ziege/ Schaf ohnehin ein Junges stillt und man anschließend Milch für den Menschen abzwackt, dann finde ich das nicht schlimm, sondern ein gutes Miteinander. Umgekehrt kümmert sich der Mensch auch um sein Tier, wenn es krank ist und in freier Wildbahn ohne Tierarzt wohl sterben würde. Ich wäre gern bereit 3,- für eine Flasche Milch dieser Art zu bezahlen, aber es gibt sie eben noch nicht. Zumindest nicht in unserer Gegend.


Danke, das kann ich genau so unterschreiben.

Ich nicht. Ich finde es naiv
Klar, wer ist schon für das Schreddern männlicher Küken? Aber man nimmt es eben in Kauf. Man kann ja auch FAST nicht aus.
Seramonchen
36928 Beiträge
26.07.2018 13:17
Zitat von Schnecke510:

Zitat von mia85:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Sehr witzig ist ja auch diese Doppelmoral.

Beispiel gefällig?

Kein Tier der Welt hält andere Tiere als Nutztiere. (Ausnahmen bestätigen die Regel) Uns soll es doch bitte davon abhalten, dass wir eben genau das tun.

ABER Kein Tier der Welt (bis auf berühmte Ausnahmen) lässt ihr Junges allein - gerade nachts und beim Schlafen ansich. DA zählt es dann nicht, dass der Mensch meint, sich das Recht herauszunehmen, zu wissen, was ein Kind bräuchte. Zum Glück erfolgt hier ja gerade ein massives Umdenken.

Es geht auch gar nicht darum, dass man eben nichts vom Tier verzehrt (was ja die logische Konsequenz wäre, wenn man das Tier als Nutztier abschafft)
Die Frage, die sich mir da stellt, ist: Wie soll es dann gehen? Wie soll das funktionieren? Sollen wir uns ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren? Die ja aber auch nicht einwandfrei sind. Ganz beliebt ist da bei mir das Bsp. "Ich esse ja kein Fleisch, ich esse stattdessen Tofu, mir fehlt also nichts"... Klar doch. Tofu wird aus der Sojabohne gemacht. Es sollte inzwischen bekannt sein, wie ungesund Soja ist. Zumindest das, was man als bezahlbares Lebensmittel im Supermarkt bekommt. Und bevor ich das esse, schlachte ich lieber ein Tier und nutze es im Ganzen.
Worauf ich jedoch als Nutzer achten kann, ist eben die Tatsache, dass es dem Tier gut geht, bis es eben geschlachtet wird. Ich bin absolut gegen Massentierhaltung. Ich bin gegen den Einsatz von Chemie. Ich bin gegen das Mästen von Tieren, damit sie schneller schlachtreif sind. Ich bin gegen das Schreddern männlicher Küken. Ich bin gegen ausschließliche Stallhaltung. Ich bin gegen Tierversuche, WENN sie unnötig sind. Ich bin gegen unwürdige Lebensumstände bei Mensch UND Tier. Und das spiegelt sich in meinem Kaufverhalten wieder, soweit ich es eben leisten kann. Manche Dinge scheitern schlicht an Gelegenheiten. Die Milchtankstelle ist da momentan die beste Variante, die ich hier finden kann. Ein Verzicht kommt nicht in Frage, denn Milchprodukte sind nun mal ein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Andere Dinge scheitern am Geld. Wie eben der alleine Kauf Fairtrade-Kleidung, die ich bevorzugen würde, aber bei der ich mich einfach finanziell auf Einzelstücke beschränken muss.
Und um den Bogen zur Milch zurückzuschlagen: Wenn eine Kuh/ Ziege/ Schaf ohnehin ein Junges stillt und man anschließend Milch für den Menschen abzwackt, dann finde ich das nicht schlimm, sondern ein gutes Miteinander. Umgekehrt kümmert sich der Mensch auch um sein Tier, wenn es krank ist und in freier Wildbahn ohne Tierarzt wohl sterben würde. Ich wäre gern bereit 3,- für eine Flasche Milch dieser Art zu bezahlen, aber es gibt sie eben noch nicht. Zumindest nicht in unserer Gegend.


Danke, das kann ich genau so unterschreiben.

Ich nicht. Ich finde es naiv
Klar, wer ist schon für das Schreddern männlicher Küken? Aber man nimmt es eben in Kauf. Man kann ja auch FAST nicht aus.


Was ist naiv? Darauf zu achten, was und wie viel man woher konsumiert?
mia85
1620 Beiträge
26.07.2018 13:19
Zitat von KRÄTZÄ:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von KRÄTZÄ:

http://www.scinexx.de/dossier-detail-537-6.html

Ameisen sind uns Menschen nicht so unähnlich. So von wegen „kein Tier würde jemals....“

Das ist ne recht romantisierte Vorstellung.

Auch Tiere töten zum Spaß oder aus niederen Beweggründen. Sie bedienen sich an Eiern und Milch anderer Tiere, weil es lecker ist - nicht weil sie verhungern, sie sind brutal und grausam.

Diese Argumente sind leider immer sehr schwach und langweilig.


Eben, hab ja vorhin auch schon mal auf die Ameisen und die Blattläuse verwiesen, die übrigens gemolken werden Wurde überlesen, passt dann nicht, um sich weiter aufzuregen, während das Schnitzel in der Pfanne brät und man Wasser predigt und Wein trinkt


Gemolken und versklavt. Unter Drogen gesetzt und verstümmelt. Aber sowas würden Tiere niemals tun.


Hast du eine Ahnung, was Tiere so alles tun.

Bienen beispielsweise stechen im Herbst massenweise die männlichen Bienen ab, weil sie im Winter unnütze Fresser sind. Oder anderes Beispiel bei den Bienen, die Königin, due als erste schlüpft, tötet alle nachfolgenden.

Oder, Kater töten ihre eigenen Jungen.
Die-zauberhafte-Patin
25116 Beiträge
26.07.2018 13:21
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von mia85:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Sehr witzig ist ja auch diese Doppelmoral.

Beispiel gefällig?

Kein Tier der Welt hält andere Tiere als Nutztiere. (Ausnahmen bestätigen die Regel) Uns soll es doch bitte davon abhalten, dass wir eben genau das tun.

ABER Kein Tier der Welt (bis auf berühmte Ausnahmen) lässt ihr Junges allein - gerade nachts und beim Schlafen ansich. DA zählt es dann nicht, dass der Mensch meint, sich das Recht herauszunehmen, zu wissen, was ein Kind bräuchte. Zum Glück erfolgt hier ja gerade ein massives Umdenken.

Es geht auch gar nicht darum, dass man eben nichts vom Tier verzehrt (was ja die logische Konsequenz wäre, wenn man das Tier als Nutztier abschafft)
Die Frage, die sich mir da stellt, ist: Wie soll es dann gehen? Wie soll das funktionieren? Sollen wir uns ausschließlich von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren? Die ja aber auch nicht einwandfrei sind. Ganz beliebt ist da bei mir das Bsp. "Ich esse ja kein Fleisch, ich esse stattdessen Tofu, mir fehlt also nichts"... Klar doch. Tofu wird aus der Sojabohne gemacht. Es sollte inzwischen bekannt sein, wie ungesund Soja ist. Zumindest das, was man als bezahlbares Lebensmittel im Supermarkt bekommt. Und bevor ich das esse, schlachte ich lieber ein Tier und nutze es im Ganzen.
Worauf ich jedoch als Nutzer achten kann, ist eben die Tatsache, dass es dem Tier gut geht, bis es eben geschlachtet wird. Ich bin absolut gegen Massentierhaltung. Ich bin gegen den Einsatz von Chemie. Ich bin gegen das Mästen von Tieren, damit sie schneller schlachtreif sind. Ich bin gegen das Schreddern männlicher Küken. Ich bin gegen ausschließliche Stallhaltung. Ich bin gegen Tierversuche, WENN sie unnötig sind. Ich bin gegen unwürdige Lebensumstände bei Mensch UND Tier. Und das spiegelt sich in meinem Kaufverhalten wieder, soweit ich es eben leisten kann. Manche Dinge scheitern schlicht an Gelegenheiten. Die Milchtankstelle ist da momentan die beste Variante, die ich hier finden kann. Ein Verzicht kommt nicht in Frage, denn Milchprodukte sind nun mal ein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Andere Dinge scheitern am Geld. Wie eben der alleine Kauf Fairtrade-Kleidung, die ich bevorzugen würde, aber bei der ich mich einfach finanziell auf Einzelstücke beschränken muss.
Und um den Bogen zur Milch zurückzuschlagen: Wenn eine Kuh/ Ziege/ Schaf ohnehin ein Junges stillt und man anschließend Milch für den Menschen abzwackt, dann finde ich das nicht schlimm, sondern ein gutes Miteinander. Umgekehrt kümmert sich der Mensch auch um sein Tier, wenn es krank ist und in freier Wildbahn ohne Tierarzt wohl sterben würde. Ich wäre gern bereit 3,- für eine Flasche Milch dieser Art zu bezahlen, aber es gibt sie eben noch nicht. Zumindest nicht in unserer Gegend.


Danke, das kann ich genau so unterschreiben.

Ich nicht. Ich finde es naiv
Klar, wer ist schon für das Schreddern männlicher Küken? Aber man nimmt es eben in Kauf. Man kann ja auch FAST nicht aus.


Was ist naiv? Darauf zu achten, was und wie viel man woher konsumiert?


Ähm.. gerade was die Eier angeht, ist es sogar ganz einfach inzwischen:
https://www.rewe.de/nachhaltigkeit/nachhaltig-eink aufen/gruene-produkte/spitz-und-bube/

Ich hole meine direkt vom Bauern. Aber wenn ich da nicht hinkomme oder die Hühner nicht legen (wie aktuell wegen der Hitze), dann weiche ich auf die Rewe-Eier aus.
Zu allem anderem: Schnecke müsste ggf. zugeben, dass ihre Denkansätze falsch sind. Das wird nicht passieren. Von daher... sinnfrei, das diskutieren zu wollen.
26.07.2018 13:23
Zitat von mia85:

Zitat von KRÄTZÄ:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von KRÄTZÄ:

http://www.scinexx.de/dossier-detail-537-6.html

Ameisen sind uns Menschen nicht so unähnlich. So von wegen „kein Tier würde jemals....“

Das ist ne recht romantisierte Vorstellung.

Auch Tiere töten zum Spaß oder aus niederen Beweggründen. Sie bedienen sich an Eiern und Milch anderer Tiere, weil es lecker ist - nicht weil sie verhungern, sie sind brutal und grausam.

Diese Argumente sind leider immer sehr schwach und langweilig.


Eben, hab ja vorhin auch schon mal auf die Ameisen und die Blattläuse verwiesen, die übrigens gemolken werden Wurde überlesen, passt dann nicht, um sich weiter aufzuregen, während das Schnitzel in der Pfanne brät und man Wasser predigt und Wein trinkt


Gemolken und versklavt. Unter Drogen gesetzt und verstümmelt. Aber sowas würden Tiere niemals tun.


Hast du eine Ahnung, was Tiere so alles tun.

Bienen beispielsweise stechen im Herbst massenweise die männlichen Bienen ab, weil sie im Winter unnütze Fresser sind. Oder anderes Beispiel bei den Bienen, die Königin, due als erste schlüpft, tötet alle nachfolgenden.

Oder, Kater töten ihre eigenen Jungen.


Das war Sarkasmus.
Seramonchen
36928 Beiträge
26.07.2018 13:23
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von mia85:

...

Ich nicht. Ich finde es naiv
Klar, wer ist schon für das Schreddern männlicher Küken? Aber man nimmt es eben in Kauf. Man kann ja auch FAST nicht aus.


Was ist naiv? Darauf zu achten, was und wie viel man woher konsumiert?


Ähm.. gerade was die Eier angeht, ist es sogar ganz einfach inzwischen:
https://www.rewe.de/nachhaltigkeit/nachhaltig-eink aufen/gruene-produkte/spitz-und-bube/

Ich hole meine direkt vom Bauern. Aber wenn ich da nicht hinkomme oder die Hühner nicht legen (wie aktuell wegen der Hitze), dann weiche ich auf die Rewe-Eier aus.
Zu allem anderem: Schnecke müsste ggf. zugeben, dass ihre Denkansätze falsch sind. Das wird nicht passieren. Von daher... sinnfrei, das diskutieren zu wollen.


Da fällt mir ein, dass ich gestern zu Fairtrade-Kleidung ein Gespräch mit der Großen hatte, wo du das vorhin angesprochen hast. Sie hinterfragt jetzt total viel und das war echt gut. Sie dachte bisher nämlich immer, dass Fairtrade-Kleidung langweilig wäre. Habe ihr dann ein paar tolle Labels gezeigt
Die-zauberhafte-Patin
25116 Beiträge
26.07.2018 13:24
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

...


Was ist naiv? Darauf zu achten, was und wie viel man woher konsumiert?


Ähm.. gerade was die Eier angeht, ist es sogar ganz einfach inzwischen:
https://www.rewe.de/nachhaltigkeit/nachhaltig-eink aufen/gruene-produkte/spitz-und-bube/

Ich hole meine direkt vom Bauern. Aber wenn ich da nicht hinkomme oder die Hühner nicht legen (wie aktuell wegen der Hitze), dann weiche ich auf die Rewe-Eier aus.
Zu allem anderem: Schnecke müsste ggf. zugeben, dass ihre Denkansätze falsch sind. Das wird nicht passieren. Von daher... sinnfrei, das diskutieren zu wollen.


Da fällt mir ein, dass ich gestern zu Fairtrade-Kleidung ein Gespräch mit der Großen hatte, wo du das vorhin angesprochen hast. Sie hinterfragt jetzt total viel und das war echt gut. Sie dachte bisher nämlich immer, dass Fairtrade-Kleidung langweilig wäre. Habe ihr dann ein paar tolle Labels gezeigt


Das wird ja zum Glück auch immer mehr. Nur leider auch immer undurchsichtiger. Trotzdem ist dieses Umdenken gut und wichtig.
Schnecke510
5745 Beiträge
26.07.2018 13:25
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von mia85:

...

Ich nicht. Ich finde es naiv
Klar, wer ist schon für das Schreddern männlicher Küken? Aber man nimmt es eben in Kauf. Man kann ja auch FAST nicht aus.


Was ist naiv? Darauf zu achten, was und wie viel man woher konsumiert?


Ähm.. gerade was die Eier angeht, ist es sogar ganz einfach inzwischen:
https://www.rewe.de/nachhaltigkeit/nachhaltig-eink aufen/gruene-produkte/spitz-und-bube/

Ich hole meine direkt vom Bauern. Aber wenn ich da nicht hinkomme oder die Hühner nicht legen (wie aktuell wegen der Hitze), dann weiche ich auf die Rewe-Eier aus.
Zu allem anderem: Schnecke müsste ggf. zugeben, dass ihre Denkansätze falsch sind . Das wird nicht passieren. Von daher... sinnfrei, das diskutieren zu wollen.

Klar, Ansätze, die man nicht teilt, sind falsch. Nur um den eigenen Konsum zu rechtfertigen. Ich habe eine tadellose Ökobilanz - im Vergleich zu vielen anderen hier. So falsch können meine Ansätze nicht sein.
mia85
1620 Beiträge
26.07.2018 13:30
Zitat von KRÄTZÄ:

Zitat von mia85:

Zitat von KRÄTZÄ:

Zitat von Seramonchen:

...


Gemolken und versklavt. Unter Drogen gesetzt und verstümmelt. Aber sowas würden Tiere niemals tun.


Hast du eine Ahnung, was Tiere so alles tun.

Bienen beispielsweise stechen im Herbst massenweise die männlichen Bienen ab, weil sie im Winter unnütze Fresser sind. Oder anderes Beispiel bei den Bienen, die Königin, due als erste schlüpft, tötet alle nachfolgenden.

Oder, Kater töten ihre eigenen Jungen.


Das war Sarkasmus.


Schon klar. Ich wollte nur ein, zwei Beispiele bringen, wie es in der Natur so zugeht. Ich hab das als Kind immer fasziniert verfolgt, wenn die Katze sich intensiv mit ihrer Beute beschäftigt hat.
Und ich hab den Eindruck, das manche hier ( es braucht sich nicht jeder angesprochen fühlen) echt keine Ahnung vom Leben auf dem Land bzw von moderner (tierfreundlicher) Tierhaltung haben. Geschweige denn vom Verhalten der Tiere in freier Natur.
DieW
832 Beiträge
26.07.2018 13:44
Ich finde Schneckes Ansichten absolut verständlich.

Zaubi war ,glaub Ich,die den Vergleich zum Schlafen brachte.Ein Rückschritt der Menschheit,aber wenn ich das nun vergleichen will.mit der Tierwelt,dann darf ich meine Kinder auch körperlich züchtigen etc.pp

Es ist nun mal so,dass wir Menschen denken können und das nicht nur einseitig für den Eigenvorteil.

Ich selbst habe kein Problem ,wenn jemand Fleisch isst,oder Milch trinkt-ich würde mich nur freuen,wenn all das mit Bedacht passiert.
Und man keine Tiere oder die Umwelt (unsere Erde,in ser aller Lebensraum) missbraucht für den eigenen Luxus.
Die-zauberhafte-Patin
25116 Beiträge
26.07.2018 13:55
Zitat von DieW:

Ich finde Schneckes Ansichten absolut verständlich.

Zaubi war ,glaub Ich,die den Vergleich zum Schlafen brachte.Ein Rückschritt der Menschheit,aber wenn ich das nun vergleichen will.mit der Tierwelt,dann darf ich meine Kinder auch körperlich züchtigen etc.pp

Es ist nun mal so,dass wir Menschen denken können und das nicht nur einseitig für den Eigenvorteil.

Ich selbst habe kein Problem ,wenn jemand Fleisch isst,oder Milch trinkt-ich würde mich nur freuen,wenn all das mit Bedacht passiert.
Und man keine Tiere oder die Umwelt (unsere Erde,in ser aller Lebensraum) missbraucht für den eigenen Luxus.


Naja, dann sind wir ja einer Meinung. Bis auf den ersten Satz halt. Das sehe ich anders. Ich finde es halt scheinheilig, wenn man zum Einem auf das Mitgefühl für die Tiere plädiert und glaubt, man würde alles richtig machen, nur weil man beim Verzehr von Lebensmitteln weitestgehend auf tierische Produkte verzichtet (Zuhause wohlbemerkt, im Restaurant essen ja alle dann drauf los und jeder bekommt ein Steak) Auf der anderen Seite aber Gucci und Co. kauft und nutzt, deren Ökobilanz mehr als fraglich ist. (Und nein, keine Ahnung, ob sie Gucci benutzt, aber das betrifft ja nahezu alle Luxusmarken)
cooky
10684 Beiträge
26.07.2018 14:04
Und schwupps ist man hier bei Aristoteles, Seelenvermögen und Entelechie

Ich lese interessiert weiter mit.
DieW
832 Beiträge
26.07.2018 14:08
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von DieW:

Ich finde Schneckes Ansichten absolut verständlich.

Zaubi war ,glaub Ich,die den Vergleich zum Schlafen brachte.Ein Rückschritt der Menschheit,aber wenn ich das nun vergleichen will.mit der Tierwelt,dann darf ich meine Kinder auch körperlich züchtigen etc.pp

Es ist nun mal so,dass wir Menschen denken können und das nicht nur einseitig für den Eigenvorteil.

Ich selbst habe kein Problem ,wenn jemand Fleisch isst,oder Milch trinkt-ich würde mich nur freuen,wenn all das mit Bedacht passiert.
Und man keine Tiere oder die Umwelt (unsere Erde,in ser aller Lebensraum) missbraucht für den eigenen Luxus.


Naja, dann sind wir ja einer Meinung. Bis auf den ersten Satz halt. Das sehe ich anders. Ich finde es halt scheinheilig, wenn man zum Einem auf das Mitgefühl für die Tiere plädiert und glaubt, man würde alles richtig machen, nur weil man beim Verzehr von Lebensmitteln weitestgehend auf tierische Produkte verzichtet (Zuhause wohlbemerkt, im Restaurant essen ja alle dann drauf los und jeder bekommt ein Steak) Auf der anderen Seite aber Gucci und Co. kauft und nutzt, deren Ökobilanz mehr als fraglich ist. (Und nein, keine Ahnung, ob sie Gucci benutzt, aber das betrifft ja nahezu alle Luxusmarken)


Dazu kann und will ich nichts sagen.
Aber dass man sich überhaupt Gedanken macht und über sowas nachdenkt ,finde ich wichtig.Und wenn alle etwas bedachter leben würden ,dann wäre es schön ein großer Schritt.

Mamota hat mit sehr viele Anregungen geben.
Ich kann nicht alles umsetzen,aber ich denke viel mehr nach.
Und es immer besser,wenn man Anregungen gibt,ohne böse Worte zu verlieren.

Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 14 mal gemerkt