Mütter- und Schwangerenforum

Thema Milch - wie viel/welche Milch konsumiert ihr?

Gehe zu Seite:
bambina_1990
11139 Beiträge
25.07.2018 12:12
Jetzt mal ne andere frage , wenn man zb mandelmilch zum backen nimmt ,schmeckt der Kuchen dann auch anders als der mit normaler Milch ?
AmyPixie
6894 Beiträge
25.07.2018 12:28
Nein. Also beim Backen merkt man es wirklich nicht. Sind ja keine Mengen, die man da verwendet
wolkenschaf
9837 Beiträge
25.07.2018 12:29
Zitat von bambina_1990:

Jetzt mal ne andere frage , wenn man zb mandelmilch zum backen nimmt ,schmeckt der Kuchen dann auch anders als der mit normaler Milch ?


Nein. Ich kann da absolut keinen Geschmacksunterschied feststellen.
Tildaline
296 Beiträge
25.07.2018 12:30
Zitat von Alaska:

Zitat von Tildaline:

1,5 oder 3,5 % von der günstigen Marke von REWE. Gegen die Milchpreise kann ich persönlich eh nichts tun, ob ich jetzt die teurere kaufe oder peng. Aber das wird jetzt zu politisch.
Und ich bin kein Biofan,und da es bei der Haltung im Milchviehbetrieb kaum einen Unterschied macht, brauche ich da kein Bio.
Wir verbrauchen mit 2 Erwachsenen und 2 Schulkindern ca 5 Liter die Woche. Ich esse mein Haferflocken und Obst meist mit Naturjoghurt, Die Kids immer unterschiedlich. Sonst wäre der Verbrauch höher.


Blödsinnige Antwort. Schonmal Massentierhaltung in einem herkömmlichen Stall gesehen und was Biohöfe alles einhalten müssen?
Unser Biohof im Nachbarort muss sicher stellen, dass die Tiere jederzeit den großen Laufstall verlassen können um auf die Wiesen zu kommen.
Das allein sollte einem wert sein, Bio-Milch zu kaufen. Es gibt Kühe, die betreten niemals Wiese oder sehen das Sonnenlicht.


Was für eine Anmaßung deinerseits. Wir hatten jahrelang Milchwirtschaft in der Familie, konventionell. Daher weiß ich bei dem Thema gut bescheid. Bei uns und auch bei den anderen konventionellen Betriebe hatten immer alle Kühe freien Auslauf zwischen den beiden Melkzeiten. Ausser bei Frost und Schnee. bei da wollte eh keine Kuh raus. Und Platz hatten sie auch reichlich. Die Quadratmetervorschrift pro Tier ist bei konventioneller Haltung schon ziemlich hoch angesetzt, und wie gesagt, ich keinen persönlich keinen Bauern, der seine Tiere im Stall lässt.

Komme aus Norddeutschland und sowas wie "Anbindeställe" gibt es hier nicht.
25.07.2018 12:35
Wir kaufen immer die Weihenstephan J-Milch 3,5% und verbrauchen pro Woche ca. 2-3L
25.07.2018 12:35
Ich kaufe die fair Trade weidemilch
Alaska
12311 Beiträge
25.07.2018 12:36
Zitat von Tildaline:

Zitat von Alaska:

Zitat von Tildaline:

1,5 oder 3,5 % von der günstigen Marke von REWE. Gegen die Milchpreise kann ich persönlich eh nichts tun, ob ich jetzt die teurere kaufe oder peng. Aber das wird jetzt zu politisch.
Und ich bin kein Biofan,und da es bei der Haltung im Milchviehbetrieb kaum einen Unterschied macht, brauche ich da kein Bio.
Wir verbrauchen mit 2 Erwachsenen und 2 Schulkindern ca 5 Liter die Woche. Ich esse mein Haferflocken und Obst meist mit Naturjoghurt, Die Kids immer unterschiedlich. Sonst wäre der Verbrauch höher.


Blödsinnige Antwort. Schonmal Massentierhaltung in einem herkömmlichen Stall gesehen und was Biohöfe alles einhalten müssen?
Unser Biohof im Nachbarort muss sicher stellen, dass die Tiere jederzeit den großen Laufstall verlassen können um auf die Wiesen zu kommen.
Das allein sollte einem wert sein, Bio-Milch zu kaufen. Es gibt Kühe, die betreten niemals Wiese oder sehen das Sonnenlicht.


Was für eine Anmaßung deinerseits. Wir hatten jahrelang Milchwirtschaft in der Familie, konventionell. Daher weiß ich bei dem Thema gut bescheid. Bei uns und auch bei den anderen konventionellen Betriebe hatten immer alle Kühe freien Auslauf zwischen den beiden Melkzeiten. Ausser bei Frost und Schnee. bei da wollte eh keine Kuh raus. Und Platz hatten sie auch reichlich. Die Quadratmetervorschrift pro Tier ist bei konventioneller Haltung schon ziemlich hoch angesetzt, und wie gesagt, ich keinen persönlich keinen Bauern, der seine Tiere im Stall lässt.

Komme aus Norddeutschland und sowas wie "Anbindeställe" gibt es hier nicht.


Das ist nicht anmaßend. Du hast geschrieben, es gibt kaum Unterschied zwischen Bio und Konventionell. Das war einfach Bullshit.
Mit konventioneller Milch kauft man durchaus auch (hauptsächlich) Milch aus einer Haltung, bei denen Tiere nicht aus dem Stall kommen, keine Wiese unter den Füßen haben, gentechnisch verändertes Futter bekommen.

Von jemand, der von der Landwirtschaft kommt, hätte ich da mehr Wissen erwartet, wie es in Deutschland und Europa in der Tierhaltung zugeht.
Ist ja schön, dass bei euch die Tiere raus dürfen. Dennoch werden sie noch nicht gut genug gehalten oder gefüttert, dass ihr euch Biohof nennen dürftet. Da sind die Regeln einfach nochmal sehr viel strenger.
Und mir ist das jeder Cent mehr wert.
25.07.2018 12:36
Zitat von Rotkäppchen:

Wir kaufen immer die Weihenstephan J-Milch 3,5% und verbrauchen pro Woche ca. 2-3L
H-milch natürlich
25.07.2018 12:52
Ich gebe zu wir kaufen nicht unbedingt die hochwertigste, aber auch nicht unbedingt die billigste Milch. Nehmen die vom Tegut (Eigenmarke, aus Glasflaschen.. um den Plastikmüll zu vermeiden, die leeren Flaschen kann man als ganz normale Pfandflasche im Markt wieder abgeben, das finde ich super gelöst). Immerhin wird einem da ein regionales Produkt versprochen, Bio-Siegel hat es allerdings nicht.

Wir verbrauchen mit 4 Personen gut 6 Liter die Woche, damit bin ich allerdings nicht glücklich . Ich muss sagen, Milchersatzprodukte haben mir geschmacklich bisher nicht so zugesagt, vor allem nicht um sich einen Kakao zu machen und Müsli ohne Milch ist nicht der Hit.
Lade
9014 Beiträge
25.07.2018 13:02
In der Regel ca. 1 Liter pro Tag, die 3,5% Milch, wo "ein Herz für Erzeuger" draufsteht
Engelchen1711
115196 Beiträge
25.07.2018 13:03
Meist eine komplette 10er Packung pro Woche, 1.5% glaub ich
haben wir.

Laktosefreie von K-Classic (hab Laktoseintoleranz, da ist leider
nix mit frisch von der Kuh).

Hafermilch fand ich lecker, geht aber leider wegen Zöliakie auch
nicht mehr
Marf
20290 Beiträge
25.07.2018 13:07
Zitat von Engelchen1711:

Meist eine komplette 10er Packung pro Woche, 1.5% glaub ich
haben wir.

Laktosefreie von K-Classic (hab Laktoseintoleranz, da ist leider
nix mit frisch von der Kuh).

Hafermilch fand ich lecker, geht aber leider wegen Zöliakie auch
nicht mehr

Du tust mir immer so leid mit deinen Erzählungen vom Essen.
Ich stell mir immer vor,du sitzt vor einem Kochbuch und guckst dir nur die Bilder an....ach Mensch.....
AniMaxi
5772 Beiträge
25.07.2018 13:09
Kaufen unsere Milch frisch vom Bauern. 1 Liter kostet 1€
Brauchen recht viel Milch, sei es im Kaffee oder Müsli
Engelchen1711
115196 Beiträge
25.07.2018 13:10
Zitat von Marf:

Zitat von Engelchen1711:

Meist eine komplette 10er Packung pro Woche, 1.5% glaub ich
haben wir.

Laktosefreie von K-Classic (hab Laktoseintoleranz, da ist leider
nix mit frisch von der Kuh).

Hafermilch fand ich lecker, geht aber leider wegen Zöliakie auch
nicht mehr

Du tust mir immer so leid mit deinen Erzählungen vom Essen.
Ich stell mir immer vor,du sitzt vor einem Kochbuch und guckst dir nur die Bilder an ....ach Mensch.....
ganz so schlimm ist es nu auch nicht, man kann ja viel ersetzen

Einiges nur halt auch nicht, Griesbrei zb, gibt zwar so ähnliche aber schmeckt
eben doch nicht so wie richtiger Griesbrei

Bei l-freien Produkten ist es ja einfach. Da gibts ja fast alles mittlerweile.

ich hab alle meine Koch- und Backbücher noch, ich tausch es aus und
wandel es um in glutenfrei
Marf
20290 Beiträge
25.07.2018 13:16
Zitat von Engelchen1711:

Zitat von Marf:

Zitat von Engelchen1711:

Meist eine komplette 10er Packung pro Woche, 1.5% glaub ich
haben wir.

Laktosefreie von K-Classic (hab Laktoseintoleranz, da ist leider
nix mit frisch von der Kuh).

Hafermilch fand ich lecker, geht aber leider wegen Zöliakie auch
nicht mehr

Du tust mir immer so leid mit deinen Erzählungen vom Essen.
Ich stell mir immer vor,du sitzt vor einem Kochbuch und guckst dir nur die Bilder an ....ach Mensch.....
ganz so schlimm ist es nu auch nicht, man kann ja viel ersetzen

Einiges nur halt auch nicht, Griesbrei zb, gibt zwar so ähnliche aber schmeckt
eben doch nicht so wie richtiger Griesbrei

Bei l-freien Produkten ist es ja einfach. Da gibts ja fast alles mittlerweile.

ich hab alle meine Koch- und Backbücher noch, ich tausch es aus und
wandel es um in glutenfrei

Trotzdem.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 14 mal gemerkt