Mütter- und Schwangerenforum

Massentierhaltung, Plastikverbrauch, Milchkonsum

Gehe zu Seite:
Tildaline
323 Beiträge
15.07.2019 21:24
Spannend, mal darüber nachzudenken

Fleisch: Bei uns kommt einmal pro Woche ein Metzgerwagen ins Dorf. Er ist selber Landwirt und Tierzüchter, Metzger und Schlachter. Schlachthaus ist 30 m vom Stall entfernt.

Obst und Gemüse: Wir beziehen im Abo einmal wöchentlich eine große Kiste mit Obst und Gemüse vom Bauern 100 m Luftlinie. Dazu kaufe ich dort noch nach Bedarf Eier und Kartoffeln dazu.
Meist reicht das auch. Ab und zu kaufe ich nochmal was dazu, wenn ich Lust auf ein ganz bestimmtes Gericht habe (Obst und Gemüse ist immer eine Überraschungskiste, da dann auch mal bei Rewe.
Äpfel, Johannisbeeren und Himbeeren kommen aus unserem Garten.

Honig: Guter Freund ist Imker.

Plastik: Wenig Einschränkungen. Bis auf Wasser aus Sodastream mit Glasflaschen( und Verzicht auf Plastiktüten) passiert bei uns nicht viel in Punkto Verzicht.

Juniors-Mama
17601 Beiträge
15.07.2019 23:02
Zitat von Corinna80:

Ich weiß jetzt nicht genau welche haarseife ich von wolkenseifen ausprobiert habe.
Ich müsste noch mal genau im Shop schauen vielleicht probiere ich einfach noch mal eine andere aus. Ich weiß aber dass mein Bruder eine Haar- und körperseife aus Kamelmilch hat. Die nutzt er schon seit vielen Jahren und ist damit total zufrieden. Die riecht mir aber zu maskulin.

Wir bekommen diese Woche von ihm noch mal eine mitgebracht. Mein Mann möchte sie gerne mal testen.

Ich klinke mich hier mal eben ein: Wenn du davon Schuppen bekommen hast, teste doch mal ein festes Shampoo, denn die sind meist milder als die Seifen. Ich hab zB von Lamazuna „Wilde Kräuter“ schon getestet, werde als nächstes mal eines von soafaseidn ausprobieren und hab auch schon viel Gutes von Duschbrocken und den Produkten aus Steffis Hexenküche gehört. Von Soafaseidn habe ich auch das feste Deo getestet und bin begeistert.
16.07.2019 01:29
Ich esse seit November 18 kein Fleisch mehr und kann es mir inzwischen auch nicht mehr vorstellen. Eben aus den Gründen, wie Massentierhaltung/Tierwohl, Umwelt (Anbau für das Futter, Wasserverbrauch, u.s.w.) und meine Gesundheit. Meine 7 Jährige Tochter isst ebenfalls gar kein Fleisch, nachdem sie erfahren hat, warum ich damit aufgehört habe. Mein Mann und meine 2 Jährige Tochter essen auswärts noch Fleisch, aber Zuhause verlangen sie hat nicht danach. Von Discounter gab es hier aber auch früher kein Fleisch oder ne Wurst. Das Fleisch und die Wurst habe ich früher beim Superbiomarkt gekauft.

Milch kaufe ich echt sehr selten und wenn dann von Söbbeke. Die ist zwar Bioland zertifiziert, aber ich weiß nicht, wie es da um den Wohl der Mütter-Kälber steht. Hab dazu leider nichts auf der Homepage von Söbbeke gefunden und wollte dort demnächst mal eine Mail schreiben. Meist gibt es bei uns aber mal ne Hafermilch. Wir trinken eigentlich beides nicht häufig.

Gemüse und Obst kaufe ich meist nach Saison und Regional. Ich gebe mir auf jeden Fall Mühe. Natürlich erwische ich mich auch mal dabei, etwas zu kaufen, was demnach nicht so entspricht. So wie Tomaten im Winter, oder ne Melone aus weiter Entfernung. Dies versuche ich aber nicht oft zu tun.

Plastik versuche ich weitestgehend zu vermeiden, auch wenn es mir selbst oft schwer fällt. Wir kaufen keine Plastiktüten, Getränke und Wasser kaufe ich fast nur in Glasflaschen (selten Tetra Pack). Bei Obst und Gemüse greife ich unverpackt zu und nehme dafür auch keine Tütchen. Wir benutzen Holzzahnbürsten und ich achte darauf, so viel wie möglich ohne Plastik auszukommen. Gewaschen wird bei uns sehr viel mit Kern-.und Gallseife.

Natürlich ist es im Großen und Ganzen nicht einfach vollkommen auf Plastik zu verzichten. Auch hier greife ich bei bestimmten Lebensmitteln zu, die in Plastik verpackt sind, aber letztendlich ist doch die Hauptsache sich da überhaupt Gedanken zu machen und Mühe zu geben etwas beizutragen und ändern zu wollen. Mir ist es wahnsinnig wichtig, es meinen Kindern vorzuleben und dazu beizutragen, dass aus Ihnen bewusste Menschen heranwachsen, denn sie sind unsere Zukunft<3.

Ich kann nicht einfach zusehen, was mit den Tieren passiert und genussvoll in mich hineinfuttern. Ich habe inzwischen eine regelrechte Abneigung in das ganze Lebensmittelsystem entwickelt. Ebenso kann ich nicht in Ruhe eine Paprika aus Spanien essen, während ich weiß wie dort Arbeiter und Familien in Giften und Zelten leben und Hungerlöhnen ausgesetzt sind, ebenso gebe ich lieber mehr für Bio Bananen aus, in der Hoffnung, dass die Arbeiter dort dadurch einen etwas besseren Lohn bekommen.

Wir für eine besser Welt, sage ich nur...
MIU28
1464 Beiträge
16.07.2019 08:56
Zitat von Honululu:

Ich esse seit November 18 kein Fleisch mehr und kann es mir inzwischen auch nicht mehr vorstellen. Eben aus den Gründen, wie Massentierhaltung/Tierwohl, Umwelt (Anbau für das Futter, Wasserverbrauch, u.s.w.) und meine Gesundheit. Meine 7 Jährige Tochter isst ebenfalls gar kein Fleisch, nachdem sie erfahren hat, warum ich damit aufgehört habe. Mein Mann und meine 2 Jährige Tochter essen auswärts noch Fleisch, aber Zuhause verlangen sie hat nicht danach. Von Discounter gab es hier aber auch früher kein Fleisch oder ne Wurst. Das Fleisch und die Wurst habe ich früher beim Superbiomarkt gekauft.

Milch kaufe ich echt sehr selten und wenn dann von Söbbeke. Die ist zwar Bioland zertifiziert, aber ich weiß nicht, wie es da um den Wohl der Mütter-Kälber steht. Hab dazu leider nichts auf der Homepage von Söbbeke gefunden und wollte dort demnächst mal eine Mail schreiben. Meist gibt es bei uns aber mal ne Hafermilch. Wir trinken eigentlich beides nicht häufig.

Gemüse und Obst kaufe ich meist nach Saison und Regional. Ich gebe mir auf jeden Fall Mühe. Natürlich erwische ich mich auch mal dabei, etwas zu kaufen, was demnach nicht so entspricht. So wie Tomaten im Winter, oder ne Melone aus weiter Entfernung. Dies versuche ich aber nicht oft zu tun.

Plastik versuche ich weitestgehend zu vermeiden, auch wenn es mir selbst oft schwer fällt. Wir kaufen keine Plastiktüten, Getränke und Wasser kaufe ich fast nur in Glasflaschen (selten Tetra Pack). Bei Obst und Gemüse greife ich unverpackt zu und nehme dafür auch keine Tütchen. Wir benutzen Holzzahnbürsten und ich achte darauf, so viel wie möglich ohne Plastik auszukommen. Gewaschen wird bei uns sehr viel mit Kern-.und Gallseife.

Natürlich ist es im Großen und Ganzen nicht einfach vollkommen auf Plastik zu verzichten. Auch hier greife ich bei bestimmten Lebensmitteln zu, die in Plastik verpackt sind, aber letztendlich ist doch die Hauptsache sich da überhaupt Gedanken zu machen und Mühe zu geben etwas beizutragen und ändern zu wollen. Mir ist es wahnsinnig wichtig, es meinen Kindern vorzuleben und dazu beizutragen, dass aus Ihnen bewusste Menschen heranwachsen, denn sie sind unsere Zukunft<3.

Ich kann nicht einfach zusehen, was mit den Tieren passiert und genussvoll in mich hineinfuttern. Ich habe inzwischen eine regelrechte Abneigung in das ganze Lebensmittelsystem entwickelt. Ebenso kann ich nicht in Ruhe eine Paprika aus Spanien essen, während ich weiß wie dort Arbeiter und Familien in Giften und Zelten leben und Hungerlöhnen ausgesetzt sind, ebenso gebe ich lieber mehr für Bio Bananen aus, in der Hoffnung, dass die Arbeiter dort dadurch einen etwas besseren Lohn bekommen.

Wir für eine besser Welt, sage ich nur...

Benutzername
795 Beiträge
16.07.2019 11:09
Zitat von Christen:

Zitat von Corinna80:

Wow, wie schön das viele ähnlich denken wie wir
Ich fand es vor einigen Jahren auch echt schwer, wir haben täglich Fleisch konsumiert, meist vom Discounter, es gab Milch und Joghurts im Überfluss...

Und irgendwann bin ich zufällig auf einer Reportage gestoßen. Danach habe ich unser gesamtes Leben umgekrempelt.
Ein Foto das alles verändert hat. Ich hab Nächte durch geheult weil mir einfach nicht bewusst war was ich da auf dem Teller liegen habe. Es war wie ein Aha Effekt.

Haarseife klingt toll liebe Christen. Woher beziehst Du diese??
Wir hatten schon welche von wolkenseifen, aber davon bekam ich schuppen ohne Ende.
Und Pflanzenmilch gibt es viele leckere Alternativen. Haferdrink von Kölln oder DM Bio ist wirklich toll.

Mit Mandelmilch koche ich Milchreis, mit Zimt und Zucker oder Kirschen ist das wirklich eine gute und sehr leckere Alternative.
von Lush


Mittlerweile gibt es schon gute Alternativen zu Lush, z. B. Haarseife von alverde (dm), also richtige Naturkosmetik.
Mamota
23643 Beiträge
16.07.2019 11:47
Zitat von Benutzername:

Zitat von Christen:

Zitat von Corinna80:

Wow, wie schön das viele ähnlich denken wie wir
Ich fand es vor einigen Jahren auch echt schwer, wir haben täglich Fleisch konsumiert, meist vom Discounter, es gab Milch und Joghurts im Überfluss...

Und irgendwann bin ich zufällig auf einer Reportage gestoßen. Danach habe ich unser gesamtes Leben umgekrempelt.
Ein Foto das alles verändert hat. Ich hab Nächte durch geheult weil mir einfach nicht bewusst war was ich da auf dem Teller liegen habe. Es war wie ein Aha Effekt.

Haarseife klingt toll liebe Christen. Woher beziehst Du diese??
Wir hatten schon welche von wolkenseifen, aber davon bekam ich schuppen ohne Ende.
Und Pflanzenmilch gibt es viele leckere Alternativen. Haferdrink von Kölln oder DM Bio ist wirklich toll.

Mit Mandelmilch koche ich Milchreis, mit Zimt und Zucker oder Kirschen ist das wirklich eine gute und sehr leckere Alternative.
von Lush


Mittlerweile gibt es schon gute Alternativen zu Lush, z. B. Haarseife von alverde (dm), also richtige Naturkosmetik.

Ich habe jetzt mal die Inhaltsstoffe zweier fester Shampoos von Lush und Alverde verglichen und sehe echt nicht den großen Unterschied. Was Lush synthetisch herstellt, scheit doch chemisch recht gleichwertig mit den Naturstoffen von Alverde - ein(e) Chemiker(in) möge mich ggf. korrigieren, weil ich echt keine Ahnung davon habe. Also für mich als Laie ist halt nicht ersichtlich, was daran anders sein soll. Eigentlich finde ich es ganz gut, wenn Stoffe aus der Natur nicht andauernd wieder entnommen werden, sondern verlässlich nachgebaut. Schont die Ressourcen, vermeidet Schwankungen in der Effektivität und blendet unerwünschte Beistoffe aus, was mich als Allergiker besonders beruhigt.
Wäre lieb, wenn du mich da mal schlauer machst und mir das näher erklärst.
Benutzername
795 Beiträge
16.07.2019 11:50
Zitat von Mamota:

Zitat von Benutzername:

Zitat von Christen:

Zitat von Corinna80:

Wow, wie schön das viele ähnlich denken wie wir
Ich fand es vor einigen Jahren auch echt schwer, wir haben täglich Fleisch konsumiert, meist vom Discounter, es gab Milch und Joghurts im Überfluss...

Und irgendwann bin ich zufällig auf einer Reportage gestoßen. Danach habe ich unser gesamtes Leben umgekrempelt.
Ein Foto das alles verändert hat. Ich hab Nächte durch geheult weil mir einfach nicht bewusst war was ich da auf dem Teller liegen habe. Es war wie ein Aha Effekt.

Haarseife klingt toll liebe Christen. Woher beziehst Du diese??
Wir hatten schon welche von wolkenseifen, aber davon bekam ich schuppen ohne Ende.
Und Pflanzenmilch gibt es viele leckere Alternativen. Haferdrink von Kölln oder DM Bio ist wirklich toll.

Mit Mandelmilch koche ich Milchreis, mit Zimt und Zucker oder Kirschen ist das wirklich eine gute und sehr leckere Alternative.
von Lush


Mittlerweile gibt es schon gute Alternativen zu Lush, z. B. Haarseife von alverde (dm), also richtige Naturkosmetik.

Ich habe jetzt mal die Inhaltsstoffe zweier fester Shampoos von Lush und Alverde verglichen und sehe echt nicht den großen Unterschied. Was Lush synthetisch herstellt, scheit doch chemisch recht gleichwertig mit den Naturstoffen von Alverde - ein(e) Chemiker(in) möge mich ggf. korrigieren, weil ich echt keine Ahnung davon habe. Also für mich als Laie ist halt nicht ersichtlich, was daran anders sein soll. Eigentlich finde ich es ganz gut, wenn Stoffe aus der Natur nicht andauernd wieder entnommen werden, sondern verlässlich nachgebaut. Schont die Ressourcen, vermeidet Schwankungen in der Effektivität und blendet unerwünschte Beistoffe aus, was mich als Allergiker besonders beruhigt.
Wäre lieb, wenn du mich da mal schlauer machst und mir das näher erklärst.


Ich kann das nicht anhand der Inhaltsstoffe festmachen, dafür kenne ich mich zu wenig damit aus, mir geht's eher um die Firmenpolitik von Lush und den Ruf. Ich war selbst 2 Jahre lang totaler "Lushie", also wirklich extrem, bin aber froh, dass ich dieser Firma aufgrund meiner Schwangerschaftsübelkeit den Rücken kehren musste. Die Firmenpolitik ist für mich inkonsistent. Sie schreiben sich Nachhaltigkeit, Fairness, Ökologie auf die Fahnen, sind es aber im Inneren leider doch nicht. Das stört mich halt immens.

Tut mir leid, wollte keine Diskussion anfangen
16.07.2019 11:58
Das habe ich gestern noch gefunden. Ich bin da gar nicht mehr in der Materie, hatte eben nur das mit Lush im Kopf (muss so 2015 gewesen sein), habe dann lange Aleppo genutzt und betreibe seit Jahresanfang No Poo und brauch das gar nicht mehr.
https://utopia.de/ratgeber/haarseifen-test-haare-w aschen-ohne-shampoo-erfahrungen/
Christen
16635 Beiträge
16.07.2019 12:01
Zitat von Benutzername:

Zitat von Mamota:

Zitat von Benutzername:

Zitat von Christen:

...


Mittlerweile gibt es schon gute Alternativen zu Lush, z. B. Haarseife von alverde (dm), also richtige Naturkosmetik.

Ich habe jetzt mal die Inhaltsstoffe zweier fester Shampoos von Lush und Alverde verglichen und sehe echt nicht den großen Unterschied. Was Lush synthetisch herstellt, scheit doch chemisch recht gleichwertig mit den Naturstoffen von Alverde - ein(e) Chemiker(in) möge mich ggf. korrigieren, weil ich echt keine Ahnung davon habe. Also für mich als Laie ist halt nicht ersichtlich, was daran anders sein soll. Eigentlich finde ich es ganz gut, wenn Stoffe aus der Natur nicht andauernd wieder entnommen werden, sondern verlässlich nachgebaut. Schont die Ressourcen, vermeidet Schwankungen in der Effektivität und blendet unerwünschte Beistoffe aus, was mich als Allergiker besonders beruhigt.
Wäre lieb, wenn du mich da mal schlauer machst und mir das näher erklärst.


Ich kann das nicht anhand der Inhaltsstoffe festmachen, dafür kenne ich mich zu wenig damit aus, mir geht's eher um die Firmenpolitik von Lush und den Ruf. Ich war selbst 2 Jahre lang totaler "Lushie", also wirklich extrem, bin aber froh, dass ich dieser Firma aufgrund meiner Schwangerschaftsübelkeit den Rücken kehren musste. Die Firmenpolitik ist für mich inkonsistent. Sie schreiben sich Nachhaltigkeit, Fairness, Ökologie auf die Fahnen, sind es aber im Inneren leider doch nicht. Das stört mich halt immens.

Tut mir leid, wollte keine Diskussion anfangen
ach ne, interessiert mich mich hat da ehrlich gesagt das vegane überzeugt, riecht gut und die Haare werden super. Mehr habe ich noch nicht drüber rausgefunden
Hummelbrummel
980 Beiträge
16.07.2019 12:57
Zitat von Corinna80:

Hallo liebe MCler.

Hand aufs Herz: mich würde mal folgendes interessieren.
Wieviel Milch und Fleisch konsumiert ihr pro Woche?? Was kauft ihr in Plastik verpackt ein?
Ich frage weil ich am vergangenen Wochenende einen fiesen Streit mit meiner Mutter hatte.

Meinen Eltern geht es finanziell ganz gut, sie haben keine Schulden und können sehr gut leben.
Sich 2-3 Urlaube pro Jahr leisten usw.

Jetzt war es so das mein Vater am Wochenende seinen 65 Geburtstag gefeiert hat und entsprechend groß wurde gegrillt. Meine Mutter hat fürs Grillen Unmengen Fleisch eingekauft, hauptsächlich aus dem Discounter.

Ich habe lange mit ihr gesprochen weil sie ständig darüber klagt wie schrecklich es doch den armen Tieren geht und dass sie Massentierhaltung total verabscheut. Auf der anderen Seite kauft sie für weit über 80 € Fleisch vom Discounter.

Ich habe dann rein aus Interesse mal bei dem Fleischer meines Vertrauens angerufen und gefragt was die gleiche Menge an Fleisch bei ihm gekostet hätte, und sie hätte lediglich 10-15 € mehr gezahlt.
Und sie hätte sich eine Menge Verpackungsmüll gespart...

Am schlimmsten finde ich das Unmengen Fleisch übrig geblieben ist welches dann zum größten Teil in der Tonne landet.
Es geht sich jetzt nicht darum meine Mutter hier zu verurteilen, mich würde einfach mal euer Einkaufsverhalten interessieren.

Mein Mann und ich und auch die Kinder leben sehr nachhaltig und versuchen so umweltbewusst wie es nur irgendwie möglich ist einzukaufen.

Wir vermeiden Plastik wo es nur irgendwie möglich ist, sei es bei Obst und Gemüse, oder bei Duschgel, bei Getränken usw.
Wir kaufen kein in Plastik verpacktes Fleisch oder Aufschnitt. Sondern alles nur frisch. Dafür haben wir unseren Fleischkonsum drastisch reduziert und Essen höchstens zwei bis dreimal im Monat Fleisch und Fisch.
Das Fleisch beziehen wir von einem Bauern aus der Nachbarschaft, dort leben die Tiere ausschließlich draussen (Schweine wie Rinder) und haben ein entspanntes Leben.
Im Moment werden die Tiere noch einen kurzen Weg zum Schlachter gebracht. Der Bauer, ein junger Mann, arbeitet aber daraufhin die Tiere auf der Weide erlegen zu dürfen. Damit so wenig Stress wie möglich für das Tier entsteht.
Er begleitet alle seine Tiere vom ersten bis zum letzten Atemzug. Noch besser wäre fleischfrei, aber soweit sind wir noch nicht.

Was die Plastikverpackungen betrifft, so nutzen wir seit längerem schon Seife statt Duschgel.
Nur beim Shampoo haben wir noch keine vernünftige Alternative gefunden weil mein Mann nur ein ganz spezielles Shampoo verträgt.

Ich probiere zudem seit diesem Monat waschbare Binden aus, bin mir aber noch sehr unsicher ob die mich überzeugen.
Auch versuche ich den Kindern beizubringen nachhaltig zu leben.
Seit neuestem bin ich auf der Suche nach einem Geschäft wo ich Reis, Nudeln, Haferflocken etc lose kaufen kann und mir meine eigenen Behälter mitbringen kann.
Leider gibt es sowas bei uns in der Nähe nicht.

Und ich habe mit der Filialleitung von unserem Rewe gesprochen. Die überlegen ob es machbar wäre Aufschnitt und Käse in die eigens mitgebrachte Tupperdose zu verpacken.
Das finde ich schonmal super. Auch wenn wir dort nur ganz selten Aufschnitt kaufen gehen.

Bei Milch sind wir zum größten Teil auf Pflanzenmilch ausgewichen. Aber auch da stört mich der Tetrapack. Pflanzenmilch in Glasflaschen habe ich leider noch nirgendwo gefunden.
Kuhmilch konsumieren wir mittlerweile aus ethischen Gründen nicht mehr.

Bei uns in der Nähe kann man Rohmilch direkt vom Automaten zapfen. Aber wenn ich schon die Kälbchen auf der einen Seite vom Stall und die Mutterkühe auf der anderen Seite vom Stall stehen sehe vergeht mir tatsächlich der Appetit auf Milch, Joghurt, Quark etc.
Einzig Käse liebe ich über alles. Aber auch da versuche ich mich stark einzuschränken.

Allerdings verweigere ich meinen Kindern nicht ab und an mal ein kleines Eis und wenn sie bei Freunden auf dem Geburtstag sind oder bei Verwandten dürfen sie auch so essen wie es ihnen beliebt.

Wie schaut es bei euch aus?
Ich bin immer wieder erschrocken darüber wie viele Familien, vor allem Freunde und Bekannte von uns kein Stück darüber nachdenken was sie einkaufen, zwar ständig darüber reden wie schlimm doch die Massentierhaltung und ihre Resultate daraus sind, sich aber kein kleines bisschen einschränken möchten.
Und sich dann noch darüber freuen wenn Sie das Fleisch noch 30% günstiger bekommen weil es am nächsten Tag abläuft.

Mir ist durchaus bewusst dass es Familien gibt die jeden Cent dreimal umdrehen müssen. Auch wir haben bei fünf Kindern nicht die Möglichkeit aus dem vollen zu schöpfen. Trotzdem finde ich dass jeder einzelne Mensch etwas zur Nachhaltigkeit und zum Fleischkonsum beitragen kann.


Also... unsere Milch holen wir selber vom Bauern meines Vertrauens, da dürfen die Kälber auch bei der Kuh sein.

Das Fleisch kommt vom Metzger unseres Vertrauens. Sonntags gibts immer Fleisch und Mittwoch. Freitag ist aus Prinzip Fisch. Montag gibts immer was süßes zumittag mit Suppe davor. Dienstag sind meistens Nudeln und Donnerstag versuche ich jedesmal Gemüse zu machen, was dann meistens in einem Butterbrot endet. Die Butter kriegen wir auch von Milchbauern.

Eier hab ich selber von meinen Hühnern.

Getränke gibts hier aus Glasflaschen. Einkäufe hab ich so ne stabile stofftasche bzw mehrere davon.

Wir nehmen jetzt zwar auch keine Unmengen Plastik, ich gebe aber zu, dass ich mir nicht das Hirn zerfutzel wo ich noch Plastik sparen könnte.

Was ich aber mache: wenn ich irgendwo länger warten muss, auf Zug oder sowas, sammelt ich immer den dreck im näheren Umfeld zusammen und schmeiß ihn weg. Mach ich im Wald auch. Ob das jetzt wirklich das Kraut fett macht weis ich nicht, aber es schadet sicher nicht.

Was die Menge des Fleisches angeht: besser gutes, dafür weniger, als schlechtes und dafür zu viel.
Für mich ist es eine Unsitte sich die Wampe bis zum Erbrechen vollzuschlagen und dann noch was weg zu werfen. Essen ist für mich auch eine Art Genuss.

Wenn ich nur esse damit ich existiere trinke ich mein whey Pulver In Rühreiern. Bin ich auch fertig.
Ich esse, weil es schmeckt. Bzw muss es schmecken damit ich es esse. Irgendein aufgespritztes Vieh wird’s hier nie geben. Und gute Qualität ist nur unwesentlich teurer als die Massenabfertigung.
Mamota
23643 Beiträge
16.07.2019 13:12
Bei deinem Link, Zaubi, stört mich diese undifferenzierte Bezeichnung "ohne Chemie". Das finde ich echt grenzwertig in Punkto Stimmungsmache. Wenn ich bei mir den Duschkopf aufdrehe, kommt da durch und durch chemisches H2O raus. Ganz ohne Shampoo. Und was soll das Problem an Tensiden sein? Klar sind Erdöl und Palmöl als Ausgagsstoffe tabu, aber darauf habe ich bei LUSH als Laie mit mindergeschicktem Google-Behelf und englsichsprachigen Wiki-Artikeln auch keine Hinweise gefunden. Ansonsten finde ich Tenside eine überaus nützliche Erfindung. Auf dem Kopf wie im Salat mag ich keine allzu großen Fettaugen.
Generell wünsche ich mir eine bessere Trennung von Öko und Eso. Das gilt aber als Ceterum Censio, nicht unbedingt zum eigentlichen Thema hier.

Das No-Poo interessiert mich allerdings (Jedes dieser festen Shampoos hat mindestens einen Inhaltsstoff, der meine Kopfhaut in ein rotes, nässendes Pickelfeld verwandelt, weshalb ich immer noch die gute alte Flasche bemühe.) Bei MaiLab kam das ja auch ganz gut weg. Du hältst deine Haare recht natürlich, stimmt's? Also nur Henna, wenn ich mich recht erinnere. Hast du erfahrung bei gefärbten Haaren oder kennst jemanden, der das mit gefärbten Haaren macht?

---

Um den Bogen zurück zu schlagen zur eigentlichen Frage:
- Wenig Fleisch, möglichst gut gehalten. Manchmal Metzger mit eigener Schlachtung, manchmal regional aus dem Supermarkt, niemals Discounter. In dunklen Momenten Currywurst oder gar McRib (Wobei ich da eine kleine, fadenscheinige Abbitte leiste, indem ich mit einem Zehner zahle und das Rückgeld unter meist verdutzten Blicken aus dem Häuschen heraus in die Ronald Mc Donald Box werfe. Aktionismus gegen das schlechte Gewissen...). Auf der Wurst steht zumindest immer Bio drauf. Wobei ich da noch nach einer besseren Lösung suche.

- Unser Milchkonsum ist unterirdisch. Eigentlich sollten wir selber Rinder halten. Keine Besserung in Sicht trotz zahlreicher Anläufe. Wir sind wie die Kälber und finden eigentlich alle hier sämtliche Alternativen bäh. Auch hier versuchen wir uns in Schadensbegrenzung, indem wir die Biomarke unseres Beinahe-Vertrauens (was nicht Demeter ist btw. - viel Esogedöns, doch nicht so viel dahinter, wie es scheint - trotz lobenswerter Lochbodenpflicht) kaufen, die zumindest ordentliche Tierschutzrichtlinien aufweist und die Bauern fair bezahlt. Ich google allerdings regelmäßig, ob nun endlich ein Hofladen mit Abholung oder noch besser eine Milchtankstelle in der Gegend aufmacht. Für uns würde sich das definitiv lohnen. So eine Kanne bekommen wir definitiv leer, bevor sie schlecht wird. Ausgabe einfach so ab Hof ist ja leider (wenn auch aus völlig verständlichen Gründen) verboten.
- Plastik: Wir arbeiten auf Hochtouren daran. Hauptproblem bei uns sind die Milchtüten. Außerdem suche ich Skyr im Glas und in Bio-Qualität und Backoblaten ohne Plastik-Umverpackung. Falls jemand einen Tipp hat, bitte her damit!

Generell kann sich unsere Bilanz zunehmend sehen lassen. Wir nutzen viel die Öffis und das Fahrrad, sparen auf ein E-Auto (was ich nach umfangreichen Recherchen definitiv für die derzeit beste Alternative, wenn auch nicht für des Rätsels finale Lösung halte...), fliegen höchstens alle 5 Jahre mal, grillen quasi nie (wir haben seit dem Einzug hier vor 6 1/2 Jahren noch das gleiche Säckchen Kohle), bauen viele Lebensmittel selber an, brennen kein Feuerwerk ab, trinken unser eigenes Leitungswasser und kaufen fast ausschließlich gebrauchte oder fair produzierte Kleidung. Allerdings haben wir definitiv noch reichlich Baustellen anzugehen. Wir arbeiten daran.
16.07.2019 13:40
Zitat von Mamota:

Bei deinem Link, Zaubi, stört mich diese undifferenzierte Bezeichnung "ohne Chemie". Das finde ich echt grenzwertig in Punkto Stimmungsmache. Wenn ich bei mir den Duschkopf aufdrehe, kommt da durch und durch chemisches H2O raus. Ganz ohne Shampoo. Und was soll das Problem an Tensiden sein? Klar sind Erdöl und Palmöl als Ausgagsstoffe tabu, aber darauf habe ich bei LUSH als Laie mit mindergeschicktem Google-Behelf und englsichsprachigen Wiki-Artikeln auch keine Hinweise gefunden. Ansonsten finde ich Tenside eine überaus nützliche Erfindung. Auf dem Kopf wie im Salat mag ich keine allzu großen Fettaugen.
Generell wünsche ich mir eine bessere Trennung von Öko und Eso. Das gilt aber als Ceterum Censio, nicht unbedingt zum eigentlichen Thema hier.

Das No-Poo interessiert mich allerdings (Jedes dieser festen Shampoos hat mindestens einen Inhaltsstoff, der meine Kopfhaut in ein rotes, nässendes Pickelfeld verwandelt, weshalb ich immer noch die gute alte Flasche bemühe.) Bei MaiLab kam das ja auch ganz gut weg. Du hältst deine Haare recht natürlich, stimmt's? Also nur Henna, wenn ich mich recht erinnere. Hast du erfahrung bei gefärbten Haaren oder kennst jemanden, der das mit gefärbten Haaren macht?



Also wie gesagt, ich bin da raus. Das war jetzt einfach gesucht und gefunden und auf den ersten Blick für ganz übersichtlich befunden. Genutzt habe ich lange Lush, weil Lush eben suggeriert, dass sie durch vegane Produkte eben auch sehr Bio seien und das sind sie halt nicht. So gar nicht.
Aleppo ist auch kein Bio übrigens, hat aber insgesamt wenigstens keine Sulfate drin.
Letztere stören mich in erster Linie der Curly Girl Haare wegen. Wie Bio und Öko es letztlich ist, ist in dem Fall eher ein Nebeneffekt.
No Poo: Ich könnte das jetzt hier ausführen, würde aber ggf. nicht den Sinn des Threads treffen.
Mamota
23643 Beiträge
16.07.2019 15:28
Sorry, ich weiß, ich bin gerade wie ein Hund mit seinem Knochen, aber mir erschließt sich gerade immer noch nicht, wo Lush denn weniger "Bio" sein sollen als die anderen Marken. Ich suche und suche nach Anhaltspunkten.

Kritik finde ich nur zu den Tensiden, zum fehlenden Nachweis zum biologischen Anbau von Pflanzen und zu allergieauslösenden Stoffen. Letztere sind aber in der Naturkosmetik auch drin. Zu genüge. Kann ich aus Erfahrung sagen.
Der biologische Anbau von Pflanzen ist meist reiner Nepp, da "biologisch" fast immer mit gentechnikfrei gleichgesetzt wird, was oft zu noch mehr Einsatz von Herbiziden und Pestiziden führt. Einige Zertifikate sind daher gar nicht so wünschenswert. Es ist viel wichtiger, auf Produkte aus Ausbeutung und Monokulturen zu verzichten, was Lush zumindest behauptet. (Möge ein findiger Anwalt sie für eventuellen Produktschwindel haftbar machen, wenn sie Falschbehauptungen abgeben. Das EU-Recht ist da nicht zimperlich. Ich habe selber mal eine Palette Molkepulver mit Aufklebern versehen müssen, dass es sich nicht um Naturmolke, sondern vielmehr um Molke der Geschmacksrichtung Natur handelt.) Daher bin ich da auch nicht böse. Und Tenside sind mE zu Unrecht in der allgemeinen Kritik, weil es da einfach himmelweite Unterschiede gibt.

Bei allem, was mE wichtig ist, sind Lush dabei: Verzicht auf Plastik, Verzicht auf Palmöl und Erdöl, Verzicht auf Tierversuche, Verzicht auf tierische Produkte, wo möglich.
Eigentlich nimmt meine Begeisterung für die Marke gerade mit der Recherche zu, weil ich das Gefühl habe, dass sich da endlich mal jemand auf das Wesentliche besinnt und das Thema tatsächlich sachlich fundiert aufzäumt, anstatt mit bedeutungsschwangeren Worthülsen zu jonglieren.

Nachtrag: Ah, ok. Die Behandlung der Mitarbeiter ist wohl tatsächlich unterirdisch. Sehr schade.
sylvi75
220 Beiträge
16.07.2019 18:17
Huhu! Sehr löblich euer Verhalten! Wir versuchen auch, so nachhaltig wie möglich zu leben. Ist bei uns noch optimierbar....

Was die Waschbären binden angeht, habe ich eine gute Lösung: Menstruationstasse! Total super, zwar u U etwas eklig, aber für mich die beste Lösung. Vielleicht wäre die für dich auch was....

Viel Erfolg ???
cogito_ergo_sum
967 Beiträge
16.07.2019 18:36
Wir essen sehr selten Fleisch, dann auch nur wenig; Wurst gibt’s auch nicht oft (und nur für die Kinder). Milch fürs Backen und Käse - ja, aber auch nicht in rohen Mengen (ist in den letzten Monaten einfach weniger geworden, das ist mir erst vor kurzem aufgefallen). Bei tierischen Produkten kaufe ich nur Bio, bei anderen Sachen oft, aber eben nicht ausschließlich. Auf Plastik verzichten wir nicht bewusst, aber diese Einkaufstaschen aus Plastik haben schon meine Eltern nicht genommen, ebenso Alufolie, Frischhaltefolie etc. Meine Eltern waren etwas strenger als ich mit dem Umweltschutz und der Nachhaltigkeit; sie waren ihrer Zeit da auch voraus...
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 33 mal gemerkt