Mütter- und Schwangerenforum

Ermordung von Luise aus Freudenberg

Gehe zu Seite:
Enfelchen
13991 Beiträge
18.03.2023 09:21
Zitat von DieW:

Zitat von Mondkind:

Zitat von DieW:

Ich wollte zu diesem Thema erst das schreiben,was Elsilein geschrieben hat.
Und dann nichts mehr,weil ja alles gesagt wurde.
Nun muss ich aber doch was schreiben.

Hier passiert nämlich das,was vermieden werden sollte.Vermutungen,Gerüchte und Diskussionen über Strafen und das Herabsetzen von Jugendlichen und Kindern.

Und eine Moderatorin,reagiert auf die Bitte dieses Thema hier zu schließen nicht,sondern haut richtig drauf.

Übrigens -meine Kinder durften und dürfen nicht mit Taschenmessern durch die Gegend laufen.
Weder mit 12 ,noch mit 17.


Mir erschließt sich noch nicht warum es vermieden werden soll über das herabsetzen des Strafalters zu sprechen. Ich finde da darf natürlich drüber gesprochen werden. Kommt auf die Art und Weise an finde ich. Auf welcher Grundlage soll hier geschlossen werden? Gegen welche Regeln wird da verstoßen? Etwas persönlich nicht gut zu finden reicht da nicht aus.

In deinem letzten Satz diskutierst du doch sogar mit "aber meine Kinder dürfen nicht....". Ist das nicht auch schon eine Wertung? Wer sagt dir denn das die Kinder dort es durften? Vielleicht wussten die Eltern nichts davon...Wenn man das hier nicht gut findet, was ich durchaus verstehen kann, dann schreibt man zur Thematik doch am Besten auch gar nichts und befeuert sie nicht noch.


Über das Herabsetzen des Strafalters sollten sich Experten austauschen.

Warum das hier geschlossen werden sollte?
Elsilein hat es auf den Punkt gebracht.

Mein Satz zu den Taschenmessern bezog sich auf Shelyra(oder wie die Moderatorin heisst)und ihre Aussage,dass ihr Sohn immer/oft ein Taschenmesser bei sich trägt.
Und nun bin ich raus hier,denn diese Diskussionen lassen das eigentliche Geschehen und die lebenslangen Folgen in den Hintergrund treten.


Dann darf aber auch nicht über das Thema Krieg gesprochen werden, das darf dann nur die Politik.
Um nur ein Beispiel zu nennen.

Und das mit dem Mod wollte ich auch schreiben, hat sie aber selber schon.
Man darf doch ne eigene Meinung haben?!
Das ist doch hier ein Austauschforum und wenn jemand dieses Thema bewegt und darüber sprechen möchte, warum nicht?
ghostcat87
2101 Beiträge
18.03.2023 09:30
Der Thread muss ja auch nicht dazu dienen und über den Fall her zu ziehen und sich das Maul zu zerreißen.
Ich glaube vielmehr ist es einfach auch die Betroffenheit der Eltern etwa gleichaltriger Kinder. Weil man sich Gedanken darüber macht wie man seine Kinder schützen kann, sei es vermeintliche Opfer- oder Täterrolle.

Die Geschehnisse geben einfach Anlass mal über alles nachzudenken. Verschweigen bringt aber doch keinen was, es ist nunmal geschehen. So lange man sich in seinen Aussagen zügelt, keine Aussagen breit tritt oder die Tat in der Luft zerreißt.
Zitronenmelisse
1776 Beiträge
18.03.2023 10:58
Zitat von Arielle30:

Zitat von Sarah2022:

Zitat von Zitronenmelisse:

Ich finde es einfach so schrecklich. Mich lässt das arme Mädchen und ihr schlimmes Ende auch nicht mehr los.

Noch schlimmer finde ich, dass die Mädchen lt Klassenkameraden beste Freunde waren. Luise hat bei der einen Täterin von Freitag auf Samstag geschlafen. Dann ist die 2. Täterin dazu gekommen. Die beide Mädchen sind dann wohl mit der Luise in den Wald dort haben sie das Mädchen umgebracht. Mit anscheinend 32 Messerstichen! Wer zu sowas fähig ist, dass ist ja Wahnsinn einfach!

Dann haben sich anscheinend die 2 "Täterinnen" nach Hause begeben , die jüngere ist vom Vater abgeholt worden. Und die vermeintlich beste Freundin hat sogar noch die Eltern angerufen, dass eben Luise heimgegangen ist sich aber nicht mehr meldet und sie die Eltern bittet wenn Luise zu Hause ist, ihr Bescheid geben soll. Das ist sowas von abgebrüht schlimm einfach.
Woher weißt du denn all diese Details so genau? Dazu muss man ja eigentlich schon zu einer der beiden Familien gehören. Also ich wäre da immer etwas skeptisch ob das auch wirklich stimmt.

Im Bericht der Polizei steht, dass sehr viel Unwahres über die beiden Täterinnen in Umlauf gesetzt wurde. Da laufen offenbar auch noch Ermittlungen.

Es ist ein bekanntes Phänomen. Jemand macht etwas Böses (hier der Mord) und sehr schnell sind viele Menschen bereit, da noch eine weitere Schippe Böses draufzulegen.

Also ich habe diesen Thread eigentlich eröffnet, um mich auszutauschen, wie es euch mit der Sache geht und wie ihr das seht. Aber nicht um neue Gerüchte zu erfahren...


genau das selbe was zitronenmelisse schrieb, stand bei uns in Ö auch in der Zeitung.
der Ablauf, was nach der tat passierte.
also muss man nicht zu einer der familien gehören.

ob das alles so stimmt, wie in der presse geschrieben, ist natürlich ein eigenes thema.


Genau, aber leider verarbeiten auch die Klassenkameraden und Freundinnen der Mädchen auch vieles medial. Die Arbeiten ja alles auch gemeinsam in der Schule auf und erzählen dann einiges auch auf den Sozialen Medien. Klar, gibt es welche die den medialen Rummel genießen aber auch andere die richtig trauern und auch Luises Geschichte und was passiert ist erzählen möchten.

Fakt ist lt den Menschen die dort leben. War zumindestens die ältere Täterin oder das ältere Mädchen. Ein sehr nettes und höfliches Mädchen .... so schade um alle 3 Leben und alle 3 Familien. Denn 3 Familien sind einfach zerstört.
Sarah2022
2527 Beiträge
18.03.2023 11:17
Zitat von ghostcat87:

Der Thread muss ja auch nicht dazu dienen und über den Fall her zu ziehen und sich das Maul zu zerreißen.
Ich glaube vielmehr ist es einfach auch die Betroffenheit der Eltern etwa gleichaltriger Kinder. Weil man sich Gedanken darüber macht wie man seine Kinder schützen kann, sei es vermeintliche Opfer- oder Täterrolle.

Die Geschehnisse geben einfach Anlass mal über alles nachzudenken. Verschweigen bringt aber doch keinen was, es ist nunmal geschehen. So lange man sich in seinen Aussagen zügelt, keine Aussagen breit tritt oder die Tat in der Luft zerreißt.
Danke für diesen wirklich sehr guten Beitrag.
Genau das war meine Absicht, als ich den Thread erstellt haben.

Ich finde es sehr schade, dass das eigentliche Thema des Threads nun von einigen Userinnen gesprengt wurde, die meinen hier allen anderen vorschreiben zu müssen, was sie zu denken haben. Frauen, die meinen anderen jede Diskussion im voraus verbieten zu müssen und sogar noch empört sind, dass dieser Thread nicht geschlossen wurde.
Es kam hier zu keinen Überschreitungen von Forenregeln und auch sonst zu keinen unguten, hetzenden, vorverurteilenden etc. Äußerungen. Keiner ist über andere hergezogen oder hat sich das Maul zerrissen.

Wenn einem das Thema eines Threads nicht gefällt, dann braucht man sich doch einfach nicht daran zu beteiligen. Und alle anderen, die sich über die Betroffenheit von uns Eltern u.ä. in guter und konstruktiver Weise austauschen möchten, bitte in Ruhe lassen.
Sarah2022
2527 Beiträge
18.03.2023 11:41
Ich habe auch zuerst gedacht, dass es irgendwie total unfair ist, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen nun ohne Strafe einfach so davon kommen. Nur weil sie noch keine 14 sind.

Aber inzwischen denke ich, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen ja doch eine "Strafe" bekommen haben. Und zwar sogar eine ziemlich harte. Sie standen nur nicht vor Gericht.

Die beiden wurden aus ihren Familien genommen, aus der gewohnten Schule, weg von ihren Freunden. Jetzt leben sie in weit entfernten Wohngruppen und haben vermutlich nur noch wenig Freiheiten. Sie dürfen wohl noch ihre Familien sehen - aber wer weiß wie oft...

Dazu kommt der mediale Shitstorm. Das wird die nächsten Jahre / Jahrzehnte an ihnen kleben bleiben. In 3-4 Jahren sind die mit der Schule fertig. Wer wird dann so jemandem die Chance auf einen Ausbildungsplatz geben? Später dann die Suche nach einen Arbeitsplatz?
Kann so jemand überhaupt noch Freunde finden? u.s.w

Von daher: Die beiden mutmaßlichen Täterinnen haben jetzt sozusagen "lebenslänglich" bekommen.

Aber jetzt bitte nicht falsch verstehen. Mein Mitgefühl gilt nach wie vor in aller erster Linie der Familie von Luise. Die haben nämlich auch "lebenslänglich" bekommen.
Titania
5878 Beiträge
18.03.2023 11:54
Zitat von Sarah2022:

Ich habe auch zuerst gedacht, dass es irgendwie total unfair ist, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen nun ohne Strafe einfach so davon kommen. Nur weil sie noch keine 14 sind.

Aber inzwischen denke ich, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen ja doch eine "Strafe" bekommen haben. Und zwar sogar eine ziemlich harte. Sie standen nur nicht vor Gericht.

Die beiden wurden aus ihren Familien genommen, aus der gewohnten Schule, weg von ihren Freunden. Jetzt leben sie in weit entfernten Wohngruppen und haben vermutlich nur noch wenig Freiheiten. Sie dürfen wohl noch ihre Familien sehen - aber wer weiß wie oft...

Dazu kommt der mediale Shitstorm. Das wird die nächsten Jahre / Jahrzehnte an ihnen kleben bleiben. In 3-4 Jahren sind die mit der Schule fertig. Wer wird dann so jemandem die Chance auf einen Ausbildungsplatz geben? Später dann die Suche nach einen Arbeitsplatz?
Kann so jemand überhaupt noch Freunde finden? u.s.w

Von daher: Die beiden mutmaßlichen Täterinnen haben jetzt sozusagen "lebenslänglich" bekommen.

Aber jetzt bitte nicht falsch verstehen. Mein Mitgefühl gilt nach wie vor in aller erster Linie der Familie von Luise. Die haben nämlich auch "lebenslänglich" bekommen.


Ich könnte mir vorstellen, dass ihnen neue Identitäten gegeben werden, auch ihren Familien. Denn die Namen sind bekannt und da musste man nicht mal großartig nach googeln.
Trotzdem denke ich, dass sich in ein paar Jahren niemand mehr daran erinnern wird und sie tatsächlich die Möglichkeit haben werden, wieder ein normales Leben zu führen. Sofern man das mit einer solchen Schuld noch kann.

Ein vergleichbarer Fall aus den 90ern, da wurde der kleine James Bulger von zwei 10 jährigen Jungen aus einem Einkaufscenter entführt und getötet. Damals hatte es meine Schwester sehr betroffen gemacht, da sie zu dem Zeitpunkt schwanger war. Der eine Junge ist nie mehr wieder auffällig geworden. Der andere, gerät auch weiterhin immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.
cooky
12545 Beiträge
18.03.2023 13:31
Mit dem Gesetz in Konflikt klingt da ja fast harmlos. Mehrfache Anklangen wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie und
Anleitungen zum Kindesmissbrauchs. Immer wieder Haftstrafen, Sicherheitsverwahrung usw.
Aber ja, auch wirklich ein ganz schlimmer Fall rund um den Mord an James Bulger. Wobei da ja, insbesondere die familiären Hintergründe der beiden Täter stark (auch öffentlich) beleuchtet wurden und bekannt sind.
Hätte es damals auch schon Social Media gegeben und nicht "nur" die übliche Yellow Press, das wäre wahrscheinlich noch mehr ausgeartet.
__

Ich kann schon gut nachvollziehen, dass man auch hier einen Ort zum Austausch sucht. Ich weiß noch als wir damals in der Schule eine Doku über Jürgen Bartsch gucken mussten, noch heute ist das ab und an Thema zwischen einer Freundin und mir. Scheinbar haben wir da immer noch Redebedarf, weil es uns so emotional getroffen hat.
Der Fall jetzt macht einfach so unglaublich betroffen. Das bedeutet ja nicht automatisch, dass man hier wie wild spekulieren will. Aber natürlich sind Emotionen da und man möchte diese vielleicht auch einfach mitteilen. Bis gestern eine Freundin dies zu mir sagte war mir gar nicht so richtig bewusst, dass TikTok voll von Bildern ist. Ich war tatsächlich irgendwie so naiv zu glauben, dass die Identitäten (außer im erweiterten Umfeld) weitestgehend geheim sind. Aber natürlich ist dem in der heutigen Welt von Social Media nicht so.
18.03.2023 13:57
Ich finde es schrecklich. Alles. Das Kinder ein Kind umgebracht haben und das es jetzt eine Hetzjagd auf die Täterinnen gibt.

Den Täterinnen den Tod anzudrohen geht überhaupt nicht.

Auch glaube ich nicht daran, dass es keine Konsequenzen für die Täterinnen geben wird. Das Jugendamt wird die Familien ordentlich durchleuchten. Je nachdem was benötigt wird, könnten stationäre Unterbringungen oder Unterbringungen in Pflegefamilien oder Einrichtungen in Frage kommen.

Ich denke bevor nichts über das Motiv, etc. bekannt ist, sollte man sich mit Aussagen wie „hoffentlich wiegt die Schuld schwer“ zurückhalten.

Man weiß nie, was noch kommt.

Eine Expertin zu Hassreden im Internet hat dazu folgendes gesagt (und ich denke das sagt alles):

„Es spricht nichts dagegen, im Internet seine Bestürzung zu äußern, aber deshalb (strafunmündig) muss man zwei wohl ohnehin schon nicht normal gelaufene Menschenleben nicht öffentlich und deutschlandweit komplett zerstören.“
Sarah2022
2527 Beiträge
18.03.2023 14:22
Zitat von Titania:

Zitat von Sarah2022:

Ich habe auch zuerst gedacht, dass es irgendwie total unfair ist, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen nun ohne Strafe einfach so davon kommen. Nur weil sie noch keine 14 sind.

Aber inzwischen denke ich, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen ja doch eine "Strafe" bekommen haben. Und zwar sogar eine ziemlich harte. Sie standen nur nicht vor Gericht.

Die beiden wurden aus ihren Familien genommen, aus der gewohnten Schule, weg von ihren Freunden. Jetzt leben sie in weit entfernten Wohngruppen und haben vermutlich nur noch wenig Freiheiten. Sie dürfen wohl noch ihre Familien sehen - aber wer weiß wie oft...

Dazu kommt der mediale Shitstorm. Das wird die nächsten Jahre / Jahrzehnte an ihnen kleben bleiben. In 3-4 Jahren sind die mit der Schule fertig. Wer wird dann so jemandem die Chance auf einen Ausbildungsplatz geben? Später dann die Suche nach einen Arbeitsplatz?
Kann so jemand überhaupt noch Freunde finden? u.s.w

Von daher: Die beiden mutmaßlichen Täterinnen haben jetzt sozusagen "lebenslänglich" bekommen.

Aber jetzt bitte nicht falsch verstehen. Mein Mitgefühl gilt nach wie vor in aller erster Linie der Familie von Luise. Die haben nämlich auch "lebenslänglich" bekommen.


Ich könnte mir vorstellen, dass ihnen neue Identitäten gegeben werden, auch ihren Familien. Denn die Namen sind bekannt und da musste man nicht mal großartig nach googeln.
Trotzdem denke ich, dass sich in ein paar Jahren niemand mehr daran erinnern wird und sie tatsächlich die Möglichkeit haben werden, wieder ein normales Leben zu führen. Sofern man das mit einer solchen Schuld noch kann.

Ein vergleichbarer Fall aus den 90ern, da wurde der kleine James Bulger von zwei 10 jährigen Jungen aus einem Einkaufscenter entführt und getötet. Damals hatte es meine Schwester sehr betroffen gemacht, da sie zu dem Zeitpunkt schwanger war. Der eine Junge ist nie mehr wieder auffällig geworden. Der andere, gerät auch weiterhin immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Ich wünsche ihnen, dass sie in ein paar Jahren (nach einer Therapie) eiun ganz normales Leben führen können.

Den Fall James Bulger kenne ich nicht. Aber in den 90er Jahren gab es halt noch keine sozialen Medien, nur Zeitungen aus Papier und seriöses fernsehen. Da hat vermutlich niemand Bilder der Täter in ganz Europa "herumgezeigt". Daher war die neue Identität der Täter sichre gut möglich.

Aber hier weiß doch nun fast jeder, bzw. jeder der jungen Generation, wie Luises Mörderinnen aussehen. Da müsste sie schon eine Gesichts-Op oder so etwas ähnliches vornehmen lassen. Schwieriges Thema.
Sarah2022
2527 Beiträge
18.03.2023 14:30
Zitat von mini.maus:

Ich finde es schrecklich. Alles. Das Kinder ein Kind umgebracht haben und das es jetzt eine Hetzjagd auf die Täterinnen gibt.

Den Täterinnen den Tod anzudrohen geht überhaupt nicht.

Auch glaube ich nicht daran, dass es keine Konsequenzen für die Täterinnen geben wird. Das Jugendamt wird die Familien ordentlich durchleuchten. Je nachdem was benötigt wird, könnten stationäre Unterbringungen oder Unterbringungen in Pflegefamilien oder Einrichtungen in Frage kommen.

Ich denke bevor nichts über das Motiv, etc. bekannt ist , sollte man sich mit Aussagen wie „hoffentlich wiegt die Schuld schwer“ zurückhalten.

Man weiß nie, was noch kommt.

Eine Expertin zu Hassreden im Internet hat dazu folgendes gesagt (und ich denke das sagt alles):

„Es spricht nichts dagegen, im Internet seine Bestürzung zu äußern, aber deshalb (strafunmündig) muss man zwei wohl ohnehin schon nicht normal gelaufene Menschenleben nicht öffentlich und deutschlandweit komplett zerstören.“
Anfang der Woche wurde in einer Pressekonferenz gesagt, dass die Motive "im pubertären Bereich" liegen ... echt schlimm ...
18.03.2023 14:49
Zitat von Sarah2022:

Zitat von mini.maus:

Ich finde es schrecklich. Alles. Das Kinder ein Kind umgebracht haben und das es jetzt eine Hetzjagd auf die Täterinnen gibt.

Den Täterinnen den Tod anzudrohen geht überhaupt nicht.

Auch glaube ich nicht daran, dass es keine Konsequenzen für die Täterinnen geben wird. Das Jugendamt wird die Familien ordentlich durchleuchten. Je nachdem was benötigt wird, könnten stationäre Unterbringungen oder Unterbringungen in Pflegefamilien oder Einrichtungen in Frage kommen.

Ich denke bevor nichts über das Motiv, etc. bekannt ist , sollte man sich mit Aussagen wie „hoffentlich wiegt die Schuld schwer“ zurückhalten.

Man weiß nie, was noch kommt.

Eine Expertin zu Hassreden im Internet hat dazu folgendes gesagt (und ich denke das sagt alles):

„Es spricht nichts dagegen, im Internet seine Bestürzung zu äußern, aber deshalb (strafunmündig) muss man zwei wohl ohnehin schon nicht normal gelaufene Menschenleben nicht öffentlich und deutschlandweit komplett zerstören.“
Anfang der Woche wurde in einer Pressekonferenz gesagt, dass die Motive "im pubertären Bereich" liegen ... echt schlimm ...


Was stellst du dir unter „pubertärer Bereich“ vor?
Sarah2022
2527 Beiträge
18.03.2023 14:55
Zitat von mini.maus:

Zitat von Sarah2022:

Zitat von mini.maus:

Ich finde es schrecklich. Alles. Das Kinder ein Kind umgebracht haben und das es jetzt eine Hetzjagd auf die Täterinnen gibt.

Den Täterinnen den Tod anzudrohen geht überhaupt nicht.

Auch glaube ich nicht daran, dass es keine Konsequenzen für die Täterinnen geben wird. Das Jugendamt wird die Familien ordentlich durchleuchten. Je nachdem was benötigt wird, könnten stationäre Unterbringungen oder Unterbringungen in Pflegefamilien oder Einrichtungen in Frage kommen.

Ich denke bevor nichts über das Motiv, etc. bekannt ist , sollte man sich mit Aussagen wie „hoffentlich wiegt die Schuld schwer“ zurückhalten.

Man weiß nie, was noch kommt.

Eine Expertin zu Hassreden im Internet hat dazu folgendes gesagt (und ich denke das sagt alles):

„Es spricht nichts dagegen, im Internet seine Bestürzung zu äußern, aber deshalb (strafunmündig) muss man zwei wohl ohnehin schon nicht normal gelaufene Menschenleben nicht öffentlich und deutschlandweit komplett zerstören.“
Anfang der Woche wurde in einer Pressekonferenz gesagt, dass die Motive "im pubertären Bereich" liegen ... echt schlimm ...


Was stellst du dir unter „pubertärer Bereich“ vor?
Das war das, was bei der Pressekonferenz Anfang der Woche gesagt wurde. Dann wurde noch hinzugefügt, dass das Motiv unter Erwachsenen wohl keine Rolle spielen würde.

Ich habe keine Ahnung. Vielleicht (nur Spekulation !!!) die falsche Jeans der falschen Marke, einen Junge zu lange angeschaut den eine der Täterinnen toll fand .... vielleicht irgend so etwas banales.

Schlimm für die Eltern von Luise.
Seesternchen_2.0
9683 Beiträge
18.03.2023 16:27
Zitat von Sarah2022:

Zitat von Titania:

Zitat von Sarah2022:

Ich habe auch zuerst gedacht, dass es irgendwie total unfair ist, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen nun ohne Strafe einfach so davon kommen. Nur weil sie noch keine 14 sind.

Aber inzwischen denke ich, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen ja doch eine "Strafe" bekommen haben. Und zwar sogar eine ziemlich harte. Sie standen nur nicht vor Gericht.

Die beiden wurden aus ihren Familien genommen, aus der gewohnten Schule, weg von ihren Freunden. Jetzt leben sie in weit entfernten Wohngruppen und haben vermutlich nur noch wenig Freiheiten. Sie dürfen wohl noch ihre Familien sehen - aber wer weiß wie oft...

Dazu kommt der mediale Shitstorm. Das wird die nächsten Jahre / Jahrzehnte an ihnen kleben bleiben. In 3-4 Jahren sind die mit der Schule fertig. Wer wird dann so jemandem die Chance auf einen Ausbildungsplatz geben? Später dann die Suche nach einen Arbeitsplatz?
Kann so jemand überhaupt noch Freunde finden? u.s.w

Von daher: Die beiden mutmaßlichen Täterinnen haben jetzt sozusagen "lebenslänglich" bekommen.

Aber jetzt bitte nicht falsch verstehen. Mein Mitgefühl gilt nach wie vor in aller erster Linie der Familie von Luise. Die haben nämlich auch "lebenslänglich" bekommen.


Ich könnte mir vorstellen, dass ihnen neue Identitäten gegeben werden, auch ihren Familien. Denn die Namen sind bekannt und da musste man nicht mal großartig nach googeln.
Trotzdem denke ich, dass sich in ein paar Jahren niemand mehr daran erinnern wird und sie tatsächlich die Möglichkeit haben werden, wieder ein normales Leben zu führen. Sofern man das mit einer solchen Schuld noch kann.

Ein vergleichbarer Fall aus den 90ern, da wurde der kleine James Bulger von zwei 10 jährigen Jungen aus einem Einkaufscenter entführt und getötet. Damals hatte es meine Schwester sehr betroffen gemacht, da sie zu dem Zeitpunkt schwanger war. Der eine Junge ist nie mehr wieder auffällig geworden. Der andere, gerät auch weiterhin immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Ich wünsche ihnen, dass sie in ein paar Jahren (nach einer Therapie) eiun ganz normales Leben führen können.

Den Fall James Bulger kenne ich nicht. Aber in den 90er Jahren gab es halt noch keine sozialen Medien, nur Zeitungen aus Papier und seriöses fernsehen. Da hat vermutlich niemand Bilder der Täter in ganz Europa "herumgezeigt". Daher war die neue Identität der Täter sichre gut möglich.

Aber hier weiß doch nun fast jeder, bzw. jeder der jungen Generation, wie Luises Mörderinnen aussehen. Da müsste sie schon eine Gesichts-Op oder so etwas ähnliches vornehmen lassen. Schwieriges Thema.


Sorry, aber seriös und Fernsehen passen seit 1988 und Gladbeck nicht mehr zusammen. Ich möchte es nicht verlinken, aber googelt mal, was da damals passiert ist. Stichwort Geiselnahme Gladbeck.

Hier sind viele zu jung um sich an die unfassbare TV Berichterstattung zu erinnern.
18.03.2023 17:02
Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Sarah2022:

Zitat von Titania:

Zitat von Sarah2022:

Ich habe auch zuerst gedacht, dass es irgendwie total unfair ist, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen nun ohne Strafe einfach so davon kommen. Nur weil sie noch keine 14 sind.

Aber inzwischen denke ich, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen ja doch eine "Strafe" bekommen haben. Und zwar sogar eine ziemlich harte. Sie standen nur nicht vor Gericht.

Die beiden wurden aus ihren Familien genommen, aus der gewohnten Schule, weg von ihren Freunden. Jetzt leben sie in weit entfernten Wohngruppen und haben vermutlich nur noch wenig Freiheiten. Sie dürfen wohl noch ihre Familien sehen - aber wer weiß wie oft...

Dazu kommt der mediale Shitstorm. Das wird die nächsten Jahre / Jahrzehnte an ihnen kleben bleiben. In 3-4 Jahren sind die mit der Schule fertig. Wer wird dann so jemandem die Chance auf einen Ausbildungsplatz geben? Später dann die Suche nach einen Arbeitsplatz?
Kann so jemand überhaupt noch Freunde finden? u.s.w

Von daher: Die beiden mutmaßlichen Täterinnen haben jetzt sozusagen "lebenslänglich" bekommen.

Aber jetzt bitte nicht falsch verstehen. Mein Mitgefühl gilt nach wie vor in aller erster Linie der Familie von Luise. Die haben nämlich auch "lebenslänglich" bekommen.


Ich könnte mir vorstellen, dass ihnen neue Identitäten gegeben werden, auch ihren Familien. Denn die Namen sind bekannt und da musste man nicht mal großartig nach googeln.
Trotzdem denke ich, dass sich in ein paar Jahren niemand mehr daran erinnern wird und sie tatsächlich die Möglichkeit haben werden, wieder ein normales Leben zu führen. Sofern man das mit einer solchen Schuld noch kann.

Ein vergleichbarer Fall aus den 90ern, da wurde der kleine James Bulger von zwei 10 jährigen Jungen aus einem Einkaufscenter entführt und getötet. Damals hatte es meine Schwester sehr betroffen gemacht, da sie zu dem Zeitpunkt schwanger war. Der eine Junge ist nie mehr wieder auffällig geworden. Der andere, gerät auch weiterhin immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Ich wünsche ihnen, dass sie in ein paar Jahren (nach einer Therapie) eiun ganz normales Leben führen können.

Den Fall James Bulger kenne ich nicht. Aber in den 90er Jahren gab es halt noch keine sozialen Medien, nur Zeitungen aus Papier und seriöses fernsehen. Da hat vermutlich niemand Bilder der Täter in ganz Europa "herumgezeigt". Daher war die neue Identität der Täter sichre gut möglich.

Aber hier weiß doch nun fast jeder, bzw. jeder der jungen Generation, wie Luises Mörderinnen aussehen. Da müsste sie schon eine Gesichts-Op oder so etwas ähnliches vornehmen lassen. Schwieriges Thema.


Sorry, aber seriös und Fernsehen passen seit 1988 und Gladbeck nicht mehr zusammen. Ich möchte es nicht verlinken, aber googelt mal, was da damals passiert ist. Stichwort Geiselnahme Gladbeck.

Hier sind viele zu jung um sich an die unfassbare TV Berichterstattung zu erinnern.


Alle Medien. Hauptsache als erstes berichten um Geld zu bekommen.
Seesternchen_2.0
9683 Beiträge
18.03.2023 17:10
Zitat von mini.maus:

Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Sarah2022:

Zitat von Titania:

...

Ich wünsche ihnen, dass sie in ein paar Jahren (nach einer Therapie) eiun ganz normales Leben führen können.

Den Fall James Bulger kenne ich nicht. Aber in den 90er Jahren gab es halt noch keine sozialen Medien, nur Zeitungen aus Papier und seriöses fernsehen. Da hat vermutlich niemand Bilder der Täter in ganz Europa "herumgezeigt". Daher war die neue Identität der Täter sichre gut möglich.

Aber hier weiß doch nun fast jeder, bzw. jeder der jungen Generation, wie Luises Mörderinnen aussehen. Da müsste sie schon eine Gesichts-Op oder so etwas ähnliches vornehmen lassen. Schwieriges Thema.


Sorry, aber seriös und Fernsehen passen seit 1988 und Gladbeck nicht mehr zusammen. Ich möchte es nicht verlinken, aber googelt mal, was da damals passiert ist. Stichwort Geiselnahme Gladbeck.

Hier sind viele zu jung um sich an die unfassbare TV Berichterstattung zu erinnern.


Alle Medien. Hauptsache als erstes berichten um Geld zu bekommen.


Absolut!
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 31 mal gemerkt