Mütter- und Schwangerenforum

Ermordung von Luise aus Freudenberg

Gehe zu Seite:
shelyra
69084 Beiträge
18.03.2023 19:47
Zitat von Gemma:

Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.

So traurig es ist, aber dies ist nicht der erste und einzige Fall mit nichtstraffähigen Mördern. Da gab es leider schon einige mehr. Zb:
2014 Bad Schmiedeberg - Täter 13 Jahre alt
2022 Salzgitter - Täter 13 und 14 Jahre

Es gibt also schon einige Erfahrungen. Und hoffentlich tauschen sich die Jugendämter untereinander aus wie man damit umgeht


Auch so schlimme Fälle? Oh je. Das ist wirklich schlimm. Ja ich hoffe auch das sie sich austauschen und man so voneinander lernen kann.

2022 wurde das Opfer erstickt. 2014 mehrfach sehr heftig gegen den Kopf geschlagen.

Und wenn man der offiziellen Polizeistatistik glaubt gab es 2021 19 Mord bzw Totschlags Fälle mit Tätern unter 14 (aber keine Angaben über das Alter der Opfer)

Da wird es sicher mittlerweile Verfahren geben wie man damit umgeht. Es kommt also doch öfters vor
shelyra
69084 Beiträge
18.03.2023 19:58
Zitat von mini.maus:

Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.

So traurig es ist, aber dies ist nicht der erste und einzige Fall mit nichtstraffähigen Mördern. Da gab es leider schon einige mehr. Zb:
2014 Bad Schmiedeberg - Täter 13 Jahre alt
2022 Salzgitter - Täter 13 und 14 Jahre

Es gibt also schon einige Erfahrungen. Und hoffentlich tauschen sich die Jugendämter untereinander aus wie man damit umgeht


Wobei Salzgitter wirklich einen schlimmen Brennpunkt hat. Es rechtfertigt natürlich nichts. Aber da waren sicher die Familienverhältnisse auch nicht „unauffällig“

Das mag stimmen.

War aber nur ein Beispiel dass es leider doch schon Erfahrungen gibt mit solch jungen Tätern. Die Vorgehensweise des Jugendamtes wird ja nicht so verschieden sein
Gemma
2732 Beiträge
18.03.2023 20:02
Hat man bei diesen Fällen erfahren was mit den Tätern passiert ist? Das ist jetzt tatsächlich Neugierde von mir…

Das sind wirklich schlimme Fälle. Erstechen find ich ja nochmal „ne Schippe drauf“. Aber auch ersticken ist ja krass. Ich Google das mal besser nicht.
18.03.2023 20:15
Zitat von Gemma:

Hat man bei diesen Fällen erfahren was mit den Tätern passiert ist? Das ist jetzt tatsächlich Neugierde von mir…

Das sind wirklich schlimme Fälle. Erstechen find ich ja nochmal „ne Schippe drauf“. Aber auch ersticken ist ja krass. Ich Google das mal besser nicht.


Wie gesagt, da ist das Jugendamt zuständig. Und dann eben je nachdem was benötigt wird.

18.03.2023 20:16
Diebstahl ist übrigens so häufig, weil viele Familien ihre strafunmündigen Kinder klauen lassen

Und dazu natürlich das „ich möchte ein Eis und habe kein Geld“ oder „Mutproben“
Seesternchen_2.0
9649 Beiträge
18.03.2023 20:32
Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.


Mittlerweile haben die Eltern das Angebot des Kreisjugendamtes angenommen und sie sind gemeinsam mit ihren jeweiligen Töchter zusammen untergebracht worden. Ich denke dass ist für die zwei Familien das Beste um alles aufzuarbeiten.

Die Eltern von Luise möchten in aller Stille Abschied nehmen. Und auch diese werden abgeschirmt.
Titania
5862 Beiträge
18.03.2023 21:02
Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.

So traurig es ist, aber dies ist nicht der erste und einzige Fall mit nichtstraffähigen Mördern. Da gab es leider schon einige mehr. Zb:
2014 Bad Schmiedeberg - Täter 13 Jahre alt
2022 Salzgitter - Täter 13 und 14 Jahre

Es gibt also schon einige Erfahrungen. Und hoffentlich tauschen sich die Jugendämter untereinander aus wie man damit umgeht


Auch so schlimme Fälle? Oh je. Das ist wirklich schlimm. Ja ich hoffe auch das sie sich austauschen und man so voneinander lernen kann.

2022 wurde das Opfer erstickt. 2014 mehrfach sehr heftig gegen den Kopf geschlagen.

Und wenn man der offiziellen Polizeistatistik glaubt gab es 2021 19 Mord bzw Totschlags Fälle mit Tätern unter 14 (aber keine Angaben über das Alter der Opfer)

Da wird es sicher mittlerweile Verfahren geben wie man damit umgeht. Es kommt also doch öfters vor


laut der Staatsanwaltschaft gibt es keinen vergleichbaren Fall in Deutschland. Diese Aussage wurde so auf der Pressekonferenz getätigt. Mord und Totschlag ist ja noch einmal eine andere Sache.

Die Mädchen haben ihre beste Freundin/Freundin in den Wald gelockt. Aus irgend einem Grund waren sie mit einem Messer bewaffnet gewesen. Beide stachen auf das Mädchen ein. Das beschließt man wohl kaum aus einer spontanen Situation heraus. Daher kann man davon ausgehen, dass die Tat geplant gewesen ist. Das Mädchen wies über 30 Messerstiche auf, die aber nicht tödlich waren. Sie ist verblutet, nachdem die Mädchen sie einen Hang hinunterwarfen und keine HIlfe holten. Das hätten sie zu dem Zeitpunkt machen können und Luise wäre vielleicht noch am Leben.

Ich glaube schon, dass so ein Fall noch nie dagewesen ist in Deutschland.

Da kann man schon eine gewisse Empathielosigkeit (was wahrscheinlich noch untertrieben ist) voraussetzen.

Nach der Tat ist das eine Mädchen von seinem Vater abgeholt worden und die beste Freundin rief bei den Eltern des getöteten Mädchens an um ihnen zu sagen, dass Luise sich auf den Weg nachhause gemacht hat. Keine Tränen, kein Zusammenbruch oder ähnliches, was man unter solchen Umständen vermuten würde. Sie haben die Tat ja erst gestanden, nachdem den Ermittlern Widersprüche auffielen, und sie damit konfrontiert wurden. Und nein, das Verhalten halte ich nicht für normal, dass man so agiert.

Ich habe im Übrigen auch das Gefühl, dass es vielen Kindern an Schuldbewusstsein fehlt. Dass häufig vieles von den Eltern heruntergespielt wird und sie mit keinen oder kaum Konsequenzen konfrontiert werden. Es ist in der heutigen Zeit unüblich den Kindern zu sagen, was sie falsch gemacht haben. Alles wird nett verpackt um die Gefühle nicht zu verletzten. Wie sollen Kinder da überhaupt sowas wie Schuldbewusstsein entwickeln, wenn sie egal was sie machen, höchstens ein verständnisvolles Dududu zu hören bekommen.
cooky
12533 Beiträge
18.03.2023 21:18
Das "heutige verständnisvolles Dududu" zu kritisieren und das im Kontext einer solchen unfassbaren Tat finde ich unmöglich.
Zirkonia85
1944 Beiträge
18.03.2023 21:21
Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.


Mittlerweile haben die Eltern das Angebot des Kreisjugendamtes angenommen und sie sind gemeinsam mit ihren jeweiligen Töchter zusammen untergebracht worden. Ich denke dass ist für die zwei Familien das Beste um alles aufzuarbeiten.

Die Eltern von Luise möchten in aller Stille Abschied nehmen. Und auch diese werden abgeschirmt.

Was sollen die armen Mädchen denn aufarbeiten.., Ironie… sie sind nicht die Opfer…

Bei einem Diebstahl etc und 1 Jahr älter werden Kinder in U-Haft gesteckt…
Titania
5862 Beiträge
18.03.2023 21:23
Zitat von cooky:

Das "heutige verständnisvolles Dududu" zu kritisieren und das im Kontext einer solchen unfassbaren Tat finde ich unmöglich.


Ich sehe das so. Es muss ja einen Grund dafür geben, warum die Hemmschwelle immer niedriger wird. Ich denke, dass das auch damit im Zusammenhang steht,. Wenn falsches Verhalten kaum Konsequenzen nach sich zieht, was lernt man daraus? Eben, nichts.
Jaspina1
2311 Beiträge
18.03.2023 21:25
Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.

So traurig es ist, aber dies ist nicht der erste und einzige Fall mit nichtstraffähigen Mördern. Da gab es leider schon einige mehr. Zb:
2014 Bad Schmiedeberg - Täter 13 Jahre alt
2022 Salzgitter - Täter 13 und 14 Jahre

Es gibt also schon einige Erfahrungen. Und hoffentlich tauschen sich die Jugendämter untereinander aus wie man damit umgeht


Auch so schlimme Fälle? Oh je. Das ist wirklich schlimm. Ja ich hoffe auch das sie sich austauschen und man so voneinander lernen kann.

2022 wurde das Opfer erstickt. 2014 mehrfach sehr heftig gegen den Kopf geschlagen.

Und wenn man der offiziellen Polizeistatistik glaubt gab es 2021 19 Mord bzw Totschlags Fälle mit Tätern unter 14 (aber keine Angaben über das Alter der Opfer)

Da wird es sicher mittlerweile Verfahren geben wie man damit umgeht. Es kommt also doch öfters vor


Genau lesen: In der Statistik geht es nur um Tatverdächtige - nicht um TäterInnen!
Jaspina1
2311 Beiträge
18.03.2023 21:27
Zitat von Titania:

Zitat von cooky:

Das "heutige verständnisvolles Dududu" zu kritisieren und das im Kontext einer solchen unfassbaren Tat finde ich unmöglich.


Ich sehe das so. Es muss ja einen Grund dafür geben, warum die Hemmschwelle immer niedriger wird. Ich denke, dass das auch damit im Zusammenhang steht,. Wenn falsches Verhalten kaum Konsequenzen nach sich zieht, was lernt man daraus? Eben, nichts.


Gewalt geht aber immer mehr zurück!
cooky
12533 Beiträge
18.03.2023 21:27
Zitat von Titania:

Zitat von cooky:

Das "heutige verständnisvolles Dududu" zu kritisieren und das im Kontext einer solchen unfassbaren Tat finde ich unmöglich.


Ich sehe das so. Es muss ja einen Grund dafür geben, warum die Hemmschwelle immer niedriger wird. Ich denke, dass das auch damit im Zusammenhang steht,. Wenn falsches Verhalten kaum Konsequenzen nach sich zieht, was lernt man daraus? Eben, nichts.

Für so eine extreme Tat nun mit einer solch plakativen Begründung zu kommen wird dem Ganzen Fall mit Sicherheit nicht gerechnet. Wir reden hier nicht von den klassischen Vorwürfen an die Jugend, dass sie immer unverschämter wird o.ä. Es geht um einen mehr als heftigen Mord. Da zu sagen, ja gut die Jugend wird so verhäschelt, ist dann doch extrem monokausal gedacht.
cooky
12533 Beiträge
18.03.2023 21:28
2021 gab es zwei Morde durch nicht strafmündige Kinder.
Titania
5862 Beiträge
18.03.2023 21:37
Zitat von Jaspina1:

Zitat von Titania:

Zitat von cooky:

Das "heutige verständnisvolles Dududu" zu kritisieren und das im Kontext einer solchen unfassbaren Tat finde ich unmöglich.


Ich sehe das so. Es muss ja einen Grund dafür geben, warum die Hemmschwelle immer niedriger wird. Ich denke, dass das auch damit im Zusammenhang steht,. Wenn falsches Verhalten kaum Konsequenzen nach sich zieht, was lernt man daraus? Eben, nichts.


Gewalt geht aber immer mehr zurück!


wahrscheinlich in den letzten 3 Jahren ist sie aufgrund der Corona Maßnahmen gesunken.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 32 mal gemerkt