Mütter- und Schwangerenforum

Ermordung von Luise aus Freudenberg

Gehe zu Seite:
18.03.2023 18:07
Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.
18.03.2023 18:24
Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Was bringt es den Eltern des Mädchens, das getötet wurde, wenn die Öffentlichkeit Details erfährt?

Melly82
4030 Beiträge
18.03.2023 18:29
Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Merkwürdiger Post für einen neuen User.
18.03.2023 18:40
Zitat von Melly82:

Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Merkwürdiger Post für einen neuen User.
Was willst du denn, soll ich dir eine rein hauen
Christen
25087 Beiträge
18.03.2023 18:41
Zitat von Caillou0815:

Zitat von Melly82:

Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Merkwürdiger Post für einen neuen User.
Was willst du denn, soll ich dir eine rein hauen
gemeldet
Anja_FFM
2698 Beiträge
18.03.2023 18:42
Zitat von Caillou0815:

Zitat von Melly82:

Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Merkwürdiger Post für einen neuen User.
Was willst du denn, soll ich dir eine rein hauen

Gemeldet
Gemma
2732 Beiträge
18.03.2023 18:52
Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.
Melly82
4030 Beiträge
18.03.2023 18:52
Zitat von Caillou0815:

Zitat von Melly82:

Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Merkwürdiger Post für einen neuen User.
Was willst du denn, soll ich dir eine rein hauen


Mein Bauchgefühl hat mich nicht getrogen...
Gemma
2732 Beiträge
18.03.2023 18:53
Zitat von Caillou0815:

Zitat von Melly82:

Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Merkwürdiger Post für einen neuen User.
Was willst du denn, soll ich dir eine rein hauen


Wow. Die Anonymität des Internets. Hab es auch gemeldet.
Sarah2022
2527 Beiträge
18.03.2023 18:57
Zitat von Anja_FFM:

Zitat von Caillou0815:

Zitat von Melly82:

Zitat von Caillou0815:

Ich finde die Beiträge sehr hilfreich und auch gut, dass man die Täter irgendwie schützt. Aber ich finde es für die Famile der Opfer eine Erniedrigung. Ich finde es auch nicht gut, dass man so wenig sagt, denn es ist in dem Fall ein Mädchen gestorben, dass kommt nicht mehr zurück und ob strafmündig oder nicht, es ist kein normales Verhalten, denn sonst würde man so etwas öfter hören. Dass das Mädchen vorher nicht irgendwie aufgefallen ist, kann man sich nicht vorstellen. Die Frage ist immer, ob man solche Tendezen überhaupt sehen will. So etwas entsteht auch nicht von NIX. Ich finde es auch nicht gut, dass man nun von einer Bilderbuchfamilie schreibt. Was soll das bitte bedeuten? Hier wird noch Werbung für das Familienleben gemacht in der Presse damit die Familie in Ruhe gelassen wird. Hier ist wohl niemand verantwortlich. Alles ein großer Zufall. Es ist auch egal, was danach passiert ist. Was nicht passiert ist: Es wurde nach Affekt oder nicht von keinem Hilfe geholt. Es war das Interesse für den Schutz von sich größer als für das Mädchen. Was man endlich lernen muss auf Signale zu achten und zu handeln. Das ist in der Gesellschaft anhanden gekommen. Verantwortlichkeiten zu übernehmen. Kritik zu ertragen. In vielen Ländern ist die Strafmündigkeit viel niedriger. Auch in Europa sind wir mit 14 sehr hoch. Wenn ich jetzt meinem Kind bei einem Wutanfall mal in die Schranken Weise, denke ich mir, was soll es sie ist strafunmündig und noch nicht reif genug. Zudem ist es auch egal. Denn es scheint wie ein Freibrief als wenn das kann ja mal passieren, dass die Kathrin dich getreten hat. Das war bestimmt aus Versehen. Ich finde diese Situation sehr sehr gefährlich, wie soll man hier ein Unrechtsbewusstsein vermitteln, wenn man keine Konsequenzen in der Hand hat. Ja die Familie muss damit leben. Aber wer so etwas tut, wird damit auch leben, denn der hat schon kein Moral und Schuldverständnis gehabt. Jetzt hat dieser und bekommt eine neue Identität sicherlich. Nein ich kann das nicht akzeptieren, dass hier keine Straftat vorlag, denn sonst kann jeder unter 14 jedem irgendwas antun. Das geht nicht! Es ist ganz klar: Sie hat eine SCHULD. DAS UMFELD HAT SCHULD: DAS SYSTEM HAT SCHULD: DAS INTERNET HAT SCHULD: ZU WENIG PERSPEKTIVE HAT SCHULD: DIE GESELLSCHAFT HAT SCHULD. Das ist ein Symptom für eine kranke Zeit und Gesellschaft.


Merkwürdiger Post für einen neuen User.
Was willst du denn, soll ich dir eine rein hauen

Gemeldet
Wollte ich auch gerade machen. Danke dass du es schon voir mir gemacht hast.
shelyra
69125 Beiträge
18.03.2023 19:21
Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.

So traurig es ist, aber dies ist nicht der erste und einzige Fall mit nichtstraffähigen Mördern. Da gab es leider schon einige mehr. Zb:
2014 Bad Schmiedeberg - Täter 13 Jahre alt
2022 Salzgitter - Täter 13 und 14 Jahre

Es gibt also schon einige Erfahrungen. Und hoffentlich tauschen sich die Jugendämter untereinander aus wie man damit umgeht
Gemma
2732 Beiträge
18.03.2023 19:33
Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.

So traurig es ist, aber dies ist nicht der erste und einzige Fall mit nichtstraffähigen Mördern. Da gab es leider schon einige mehr. Zb:
2014 Bad Schmiedeberg - Täter 13 Jahre alt
2022 Salzgitter - Täter 13 und 14 Jahre

Es gibt also schon einige Erfahrungen. Und hoffentlich tauschen sich die Jugendämter untereinander aus wie man damit umgeht


Auch so schlimme Fälle? Oh je. Das ist wirklich schlimm. Ja ich hoffe auch das sie sich austauschen und man so voneinander lernen kann.
Zirkonia85
1979 Beiträge
18.03.2023 19:34
Zitat von Sarah2022:

Zitat von Titania:

Zitat von Sarah2022:

Ich habe auch zuerst gedacht, dass es irgendwie total unfair ist, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen nun ohne Strafe einfach so davon kommen. Nur weil sie noch keine 14 sind.

Aber inzwischen denke ich, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen ja doch eine "Strafe" bekommen haben. Und zwar sogar eine ziemlich harte. Sie standen nur nicht vor Gericht.

Die beiden wurden aus ihren Familien genommen, aus der gewohnten Schule, weg von ihren Freunden. Jetzt leben sie in weit entfernten Wohngruppen und haben vermutlich nur noch wenig Freiheiten. Sie dürfen wohl noch ihre Familien sehen - aber wer weiß wie oft...

Dazu kommt der mediale Shitstorm. Das wird die nächsten Jahre / Jahrzehnte an ihnen kleben bleiben. In 3-4 Jahren sind die mit der Schule fertig. Wer wird dann so jemandem die Chance auf einen Ausbildungsplatz geben? Später dann die Suche nach einen Arbeitsplatz?
Kann so jemand überhaupt noch Freunde finden? u.s.w

Von daher: Die beiden mutmaßlichen Täterinnen haben jetzt sozusagen "lebenslänglich" bekommen.

Aber jetzt bitte nicht falsch verstehen. Mein Mitgefühl gilt nach wie vor in aller erster Linie der Familie von Luise. Die haben nämlich auch "lebenslänglich" bekommen.


Ich könnte mir vorstellen, dass ihnen neue Identitäten gegeben werden, auch ihren Familien. Denn die Namen sind bekannt und da musste man nicht mal großartig nach googeln.
Trotzdem denke ich, dass sich in ein paar Jahren niemand mehr daran erinnern wird und sie tatsächlich die Möglichkeit haben werden, wieder ein normales Leben zu führen. Sofern man das mit einer solchen Schuld noch kann.

Ein vergleichbarer Fall aus den 90ern, da wurde der kleine James Bulger von zwei 10 jährigen Jungen aus einem Einkaufscenter entführt und getötet. Damals hatte es meine Schwester sehr betroffen gemacht, da sie zu dem Zeitpunkt schwanger war. Der eine Junge ist nie mehr wieder auffällig geworden. Der andere, gerät auch weiterhin immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Ich wünsche ihnen, dass sie in ein paar Jahren (nach einer Therapie) eiun ganz normales Leben führen können.

Den Fall James Bulger kenne ich nicht. Aber in den 90er Jahren gab es halt noch keine sozialen Medien, nur Zeitungen aus Papier und seriöses fernsehen. Da hat vermutlich niemand Bilder der Täter in ganz Europa "herumgezeigt". Daher war die neue Identität der Täter sichre gut möglich.

Aber hier weiß doch nun fast jeder, bzw. jeder der jungen Generation, wie Luises Mörderinnen aussehen. Da müsste sie schon eine Gesichts-Op oder so etwas ähnliches vornehmen lassen. Schwieriges Thema.

Du wünschst den Täterinnen ein normales Leben? Das ist für die Familie der ermordeten schon ein Schlag ins Gesicht. Sie haben ein Leben brutal genommen und es werden immer die Mörderinnen sein. Sie werden kaum ein normales Leben führen können. Eine Therapie wird da nicht ausreichend sein, aber das müssen andere entscheiden.
Gemma
2732 Beiträge
18.03.2023 19:44
Zitat von Zirkonia85:

Zitat von Sarah2022:

Zitat von Titania:

Zitat von Sarah2022:

Ich habe auch zuerst gedacht, dass es irgendwie total unfair ist, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen nun ohne Strafe einfach so davon kommen. Nur weil sie noch keine 14 sind.

Aber inzwischen denke ich, dass die beiden mutmaßlichen Täterinnen ja doch eine "Strafe" bekommen haben. Und zwar sogar eine ziemlich harte. Sie standen nur nicht vor Gericht.

Die beiden wurden aus ihren Familien genommen, aus der gewohnten Schule, weg von ihren Freunden. Jetzt leben sie in weit entfernten Wohngruppen und haben vermutlich nur noch wenig Freiheiten. Sie dürfen wohl noch ihre Familien sehen - aber wer weiß wie oft...

Dazu kommt der mediale Shitstorm. Das wird die nächsten Jahre / Jahrzehnte an ihnen kleben bleiben. In 3-4 Jahren sind die mit der Schule fertig. Wer wird dann so jemandem die Chance auf einen Ausbildungsplatz geben? Später dann die Suche nach einen Arbeitsplatz?
Kann so jemand überhaupt noch Freunde finden? u.s.w

Von daher: Die beiden mutmaßlichen Täterinnen haben jetzt sozusagen "lebenslänglich" bekommen.

Aber jetzt bitte nicht falsch verstehen. Mein Mitgefühl gilt nach wie vor in aller erster Linie der Familie von Luise. Die haben nämlich auch "lebenslänglich" bekommen.


Ich könnte mir vorstellen, dass ihnen neue Identitäten gegeben werden, auch ihren Familien. Denn die Namen sind bekannt und da musste man nicht mal großartig nach googeln.
Trotzdem denke ich, dass sich in ein paar Jahren niemand mehr daran erinnern wird und sie tatsächlich die Möglichkeit haben werden, wieder ein normales Leben zu führen. Sofern man das mit einer solchen Schuld noch kann.

Ein vergleichbarer Fall aus den 90ern, da wurde der kleine James Bulger von zwei 10 jährigen Jungen aus einem Einkaufscenter entführt und getötet. Damals hatte es meine Schwester sehr betroffen gemacht, da sie zu dem Zeitpunkt schwanger war. Der eine Junge ist nie mehr wieder auffällig geworden. Der andere, gerät auch weiterhin immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.

Ich wünsche ihnen, dass sie in ein paar Jahren (nach einer Therapie) eiun ganz normales Leben führen können.

Den Fall James Bulger kenne ich nicht. Aber in den 90er Jahren gab es halt noch keine sozialen Medien, nur Zeitungen aus Papier und seriöses fernsehen. Da hat vermutlich niemand Bilder der Täter in ganz Europa "herumgezeigt". Daher war die neue Identität der Täter sichre gut möglich.

Aber hier weiß doch nun fast jeder, bzw. jeder der jungen Generation, wie Luises Mörderinnen aussehen. Da müsste sie schon eine Gesichts-Op oder so etwas ähnliches vornehmen lassen. Schwieriges Thema.

Du wünschst den Täterinnen ein normales Leben? Das ist für die Familie der ermordeten schon ein Schlag ins Gesicht. Sie haben ein Leben brutal genommen und es werden immer die Mörderinnen sein. Sie werden kaum ein normales Leben führen können. Eine Therapie wird da nicht ausreichend sein, aber das müssen andere entscheiden.


Ja das stimmt. Das ist ein Schlag. Aber auch die Familien der Täterinnen sind betroffen.
Das Ziel der forensischen Psychiatrie ist auch immer eine Rehabilitation und eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Auch wenn der erste Impuls ein anderer ist, müssen auch diese Mädchen geschützt werden um die Möglichkeit irgendwann in vielen Jahren zu haben.
Ob das gelingt, fraglich. Die Tat ist brutal und berechnend gewesen. Hilfe für Luise wurde ja nicht geholt. Die eigene Angst und das Bewusstsein könnte so also dann schon da gewesen sein. Rein spekulativ.
Den Eltern von Luise ist das wichtigste auf der Welt genommen worden. Da gebe ich dir vollkommen recht. Aber die Familie muss ihren Raum auch zum trauern bekommen. Und so wie ich das im Radio hörte bekommen sie das auch.
Ich glaube das man nie eine Antwort bekommt, warum sie das getan haben. Und selbst wenn ist es für die Eltern sicher weiter unvorstellbar.
18.03.2023 19:45
Zitat von shelyra:

Zitat von Gemma:

Der Fall begleitet einen ja durch die Medien weiter. Aber viel schlimmer finde ich Facebook und so. Man kann sich ja garnicht davon befreien. Ich hab auch schon die Posts gesehen wo du täterinnen gezeigt wurden. Diese hetze ist wirklich krass. Ich kann mir garnicht ausmalen wie es den Eltern gehen muss. Das muss einen ja komplett aus der Bahn werfen.

Jemand schrieb davon wie man mit einem Kind umgeht das so etwas gemacht hat. Ich hoffe, dass es auf jeden Fall geliebt wird. Ansonsten ist es im Leben schwer wenn man keine Liebe erfährt. Das macht ja auch etwas mit einem jungen Leben. Ich glaube aber das psychiatrische Betreuung so wichtig ist. Und ich hoffe das das Jugendamt einen Weg findet damit umzugehen. So einen Fall gab es ja noch nicht. Absolutes Neuland hier. Wie verfährt man da. Ich glaube, dass auch alle Beteiligten echt betroffen sind.
Auch die Frage ob man da nochmal wohnen kann wo sie wohnten. Kleinstadt und jeder kennt jeden.
Das ist so so schwer.

So traurig es ist, aber dies ist nicht der erste und einzige Fall mit nichtstraffähigen Mördern. Da gab es leider schon einige mehr. Zb:
2014 Bad Schmiedeberg - Täter 13 Jahre alt
2022 Salzgitter - Täter 13 und 14 Jahre

Es gibt also schon einige Erfahrungen. Und hoffentlich tauschen sich die Jugendämter untereinander aus wie man damit umgeht


Wobei Salzgitter wirklich einen schlimmen Brennpunkt hat. Es rechtfertigt natürlich nichts. Aber da waren sicher die Familienverhältnisse auch nicht „unauffällig“
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 31 mal gemerkt